Straßenszene in London: Das Vereinigte Königreich ist ein teures Pflaster © SnapwireSnaps / Pixabay
  • Von Andreas Harms
  • 26.04.2022 um 12:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Zwei Dienstleister vergleichen die Immobilienpreise in sieben Ländern Europas. Völlig erwartungsgemäß schießt das Königreich von der Insel dabei den Vogel ab. Doch auch Deutschland kommt üppig daher.

Wer im Vereinigten Königreich Haus oder Wohnung kaufen möchte, muss dafür im Schnitt über 3.600 Euro je Quadratmeter auf den Tisch legen. Damit führt das Land eine Liste an, die die Immobilienplattform Immowelt und der Immobilienbewerter Meilleurs Agents gemeinsam erstellt haben. Sie umfasst sieben der an Einwohnern gemessen größten Länder in Europa.

Mit nur wenig Abstand folgt Deutschland auf dem 2. Platz. Hierzulande kostet der Quadratmeter durchschnittlich bereits rund 3.300 Euro. Interessant ist jedoch, wie vergleichsweise günstig Spanien und Italien sind.

Und das ist die Liste der Immobilienpreise in allen sieben Ländern:
  1. Vereinigtes Königreich: 3.638 Euro
  2. Deutschland: 3.304 Euro
  3. Frankreich: 3.021 Euro
  4. Portugal: 2.352 Euro
  5. Belgien: 2.182 Euro
  6. Spanien: 1.825 Euro
  7. Italien: 1.687 Euro

Selbstverständlich können überteuerte Hauptstädte solche Statistiken gehörig verzerren. Wie sehr die Spanne dabei auseinander laufen kann, zeigt die folgende Statistik mit den Quadratmeterpreisen eben dort. Plötzlich hat Deutschland einigen Abstand zur Spitze. Kein Wunder, schließlich heißen die teuersten deutschen Städte nicht Berlin, sondern München und Hamburg.

Immobilienpreise in 7 europäischen Hauptstädten

Doch auch diese Zahlen kann man sich zwar anschauen, sollte man aber auch mal mit dem landestypischen Einkommen ins Verhältnis setzen. In dieser Statistik nennen die Autoren diese Kennzahl „Leistbarkeit“. Sie zeigt, wie viele Quadratmeter Wohnfläche sich ein Zwei-Personen-Haushalt mit durchschnittlichem Einkommen leisten könnte.

Seite 2: Immobilienpreise mit dem Einkommen ins Verhältnis setzen

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!