37 Milliarden Euro Reserven der Rentenkassen steuern auf Rekordhoch zu

Senioren genießen ihren Ruhestand auf einem Segelboot: Bei den Rentenkassen geht es mit den Rücklagen gerade stark bergauf.
Senioren genießen ihren Ruhestand auf einem Segelboot: Bei den Rentenkassen geht es mit den Rücklagen gerade stark bergauf. © Pixabay

Neue Schätzungen gehen davon aus, dass die gesetzliche Rentenversicherung bis Jahresende mehr Rücklagen erzielen könnte als bisher gedacht. Experten reden nunmehr von rund 37,3 Milliarden Euro – der guten Konjunktur sei Dank.

|  Drucken

Die weiterhin gute wirtschaftliche Lage macht sich auch bei der gesetzlichen Rentenversicherung bemerkbar. Laut Angaben der Deutschen Rentenversicherung dürften die Rücklagen bis Ende 2018 auf 37,3 Milliarden Euro anwachsen. Darüber berichtet der Spiegel am Samstag.

Ende Juni gingen die Rentenkassen noch von Reserven in Höhe von 34,8 Milliarde Euro aus. Das wären 1,4 Milliarden Euro mehr gewesen als noch 2017.

Laut Spiegel sieht die Rentenversicherung den Grund für die wachsenden Reserven in dem „stabilen Arbeitsmarkt“. Der Anstieg der versicherungspflichtigen Beschäftigung lasse die Beitragseinnahmen gedeihen. So seien die Pflichtbeiträge aus Erwerbsarbeit in den ersten sieben Monaten des Jahres auf rund 120 Milliarden Euro gestiegen – im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 4,4 Prozent.

In einem Kalendermonat geben die Rentenkassen über 21 Milliarden Euro aus

So glücklich die Experten der Rentenkasse über diese Entwicklung sind, so sind sie auch nicht allzu euphorisch, dass diese Entwicklung lange anhält. Politische Veränderungen wie die Mütterrente und die Rente mit 63 seien belastend, heißt es im Bericht.

Die Rentenversicherung sagt, im Jahr 2023 müsse der Beitragssatz von derzeit 18,6 Prozent des Bruttolohnes angehoben werden. Über 20 Prozent darf es bis 2025 laut Großer Koalition aber nicht gehen.

Bereits vor zwei Jahren erklärte die Rentenversicherung, dass die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage kontinuierlich abschmelzen werde. Sie dürfte zum Ende des Jahrzehnts ihre gesetzliche Untergrenze von 0,2 Monatsausgaben erreicht haben, hieß es damals. Derzeit liegt die monatliche Ausgabe der Rentenversicherung bei mehr als 21 Milliarden Euro. Eine Reserve von 0,2 Monatsausgaben entspräche dann einer Summe von 4,3 Milliarden Euro.

Unlängst schlug die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, vor, die Nachhaltigkeitsrücklage auf 0,4 Monatsausgaben zu erhöhen. Dadurch sollen Liquiditätsschwankungen, die während des Jahres auftreten können, ausgeglichen werden.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen