3,5 Milliarden Euro weniger Rücklagen der Pflegeversicherung gehen um die Hälfte zurück

Senioren spielen das Gesellschaftsspiel „Mensch ärgere Dich nicht“ im Pflegeheim.
Senioren spielen das Gesellschaftsspiel „Mensch ärgere Dich nicht“ im Pflegeheim. © picture alliance/Jana Bauch/dpa

Die Pflegereform hat im vergangenen Jahr ihre Spuren hinterlassen. So schmolzen die Reserven der gesetzlichen Pflegeversicherung um etwa 3,5 Milliarden Euro ein.

|  Drucken

Die Reserven der gesetzlichen Pflegeversicherung sind 2018 um etwa 3,5 Milliarden Euro gesunken. Ende 2018 habe die Finanzreserve nur noch etwa 3,37 Milliarden Euro betragen – das sind etwa 1,02 Monatsausgaben. Ende 2017 lag die Rücklage noch bei etwa 6,9 Milliarden Euro.

Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor. Der Bericht erschien zuerst in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitagsausgaben).

Dieses Jahr könnte es aber wieder etwas besser aussehen. Denn der Beitrag zur Pflegeversicherung ist seit 1. Januar um 0,5 Prozentpunkte höher. Das soll laut Schätzungen zu Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro pro Jahr führen.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen