Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Brodesser will die Abstimmung zum geplanten Aufsichtswechsel der Finanzanlagevermittler und Honoraranlageberater hin zur Bafin im Bundestag am Freitag verschieben. © Deutscher Bundestag/Thomas Koehler
  • Von Manila Klafack
  • 16.06.2020 um 10:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Eigentlich soll am Freitag nach einer zweiten und dritten Lesung im Bundestag eine Entscheidung zum Aufsichtswechsel von Finanzanlagenvermittlern und Honorarberatern fallen. Doch die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sieht ebenso wie die FDP noch Klärungsbedarf.

Für den 19. Juni steht ab 14 Uhr in der 167. Sitzung des Bundestags die zweite und dritte Beratung zur geplanten Aufsichtsübertragung von den Industrie- und Handelskammern (IHKen) zur Bafin für Finanzanlagenvermittler (34f GewO) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h GewO) an. Eine finale Abstimmung wird es aber wohl nicht geben.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete, Carsten Brodesser, gab gegenüber dem Kapitalanlagemagazin „Das Investment“ an, dass die CDU/CSU-Bundestagsfraktion „weiterhin viele ungeklärte Details“ sehe. Die Unionsparteien würden daher eine endgültige Entscheidung vertagen wollen.

Sowohl Bundesrat als auch FDP haben ebenfalls bereits Bedenken an einem Wechsel der Aufsicht von den Industrie- und Handelskammern hin zur Bafin geäußert. Insbesondere die zu erwarteten höheren Kosten (wir berichteten) würden ein Hemmnis darstellen. Der Bundesrat bitte die Bundesregierung daher, „den tatsächlichen Personalbedarf und die jährlichen Kosten, die durch die Bafin-Aufsicht für die Wirtschaft tatsächlich entstehen werden, erneut zu prüfen.“

Die Bundesregierung unter Federführung der SPD hatte den Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Ab Januar 2021, so der Plan, soll die Bafin die Aufsicht übernehmen. Zuletzt bildete das Thema auch Diskussionsgrundlage des Finanzausschusses im Bundestag (wir berichteten). Ein verbesserter Verbraucherschutz wurde hier als Argument für diesen Aufsichtswechseln angeführt. Die höheren Kosten, die auf die Berater und Vermittler umgelegt werden würden, und daher Existenzen bedrohen würden, standen dagegen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!