Zum Auftakt begrüßte Franik den ersten Referenten des Forums: Dr. Martin Lück, Chefvolkswirt von Blackrock. Zur Begrüßung parierte Lück souverän eine Nachfrage des Moderators zur Razzia bei Blackrock wegen mutmaßlicher Cum-Ex-Geschäfte. © Heiko Laschitzki
  • Von Oliver Lepold
  • 26.11.2018 um 12:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:50 Min

Rund 450 zertifizierte Finanzplaner trafen sich in Berlin auf dem zweitägigen Financial Planner Forum, um sich über aktuelle Themen zu Märkten und Produkttrends zu informieren. Bisher fast rein investment-lastig, sollen künftig auch mehr Versicherungsthemen auf der Agenda stehen.

Eingeladen hatten das IFNP Institut für Finanz & Nachfolgeplanung und das Network Financial Planner (NFP). Das zweitägige Programm bot einen breiten Themenkreis aus der Investmentwelt. Zu jedem Themenfokus wie Aktien, Nachhaltigkeit, Multi-Asset oder Alternative Anlagen gab es je drei auf 20 Minuten konzentrierte Fachvorträge in den Nebensälen.

Im Podium fanden unter anderem Diskussionen über die Zukunft der Finanzplanung und technologische Megatrends statt. In einem „Speed-Dating“-Block warben die vier Fondsinitiatoren Avesco Financial Services, KFM Deutsche Mittelstand, Peacock Capital und Joh. Berenberg, Gossler & Co.KG mit je einem Fondskonzept in jeweils zehn Minuten komprimiert um die Gunst des Auditoriums.

Vier Fondsinitatoren stellten sich dem Format „Speed-Dating”. Hierbei hatten sie zehn Minuten Zeit, um ihre Fonds dem Publikum vorzustellen. Die Moderation hatte Volker Schilling (r.) vom Vermögensverwalter Greiff Capital Management.

Den Eröffnungsvortrag zum Marktausblick hielt Martin Lück, Chef-Anlagestratege bei Blackrock Investment. „Der Makrowert hat sich im letzten Jahr komplett geändert“, sagte Lück. Hauptwachstumstreiber für 2018 waren eindeutig die USA. Die Sorgen vor einem Handelskrieg und der fiskalische Stimulus durch die Steuerreform der Regierung Trump ließen eine große Spanne an denkbaren Szenarien für die Zukunft zu.

Angst vor steigenden Zinsen

Der Markt habe mittlerweile auch die negativen Seiten der US-Steuerreform eingepreist, die Angst vor steigenden Zinsen habe zu massiven Verkäufen an den Aktienmärkten geführt. Zudem sei die Volatilität in diesem Jahr erheblich gestiegen. Hauptproblem trotz guter internationaler Wachstumsraten: „Die geopolitischen Risiken stören das Bild und lasten auf der Stimmung“, so Lück.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit sollten Anleger daher den Widerstand ihrer Portfolios erhöhen, sie also eher defensiv und weniger zyklisch ausrichten und auf dividendenstarke Titel achten. Denn: „2019 wird ein ähnlich schwieriges Jahr für Investoren wie 2018“, prognostizierte Lück.

Der Europäischen Zentralbank bescheinigte Lück den richtigen Weg. „Der Ausstieg aus dem Anleihe-Kaufprogramm ist beschlossen, ab 2019 wird die EZB keine neuen Anleihen mehr zukaufen, aber auch keine verkaufen“, sagt der Chefstratege von Blackrock. Der Ausstieg aus der nichtkonventionellen Geldpolitik erfolge damit vier Jahre nach den USA.

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!