Die Niederlassung der HDI Versicherung in Hamburg: Gut 90 Prozent der Belegschaft würden laut HDI-Leben-Vorstand Patrick Dahmen aktuell von zuhause aus arbeiten. Das scheint aus Sicht des Managements erstaunlich gut zu klappen – und viele Mitarbeiter wollten auch gar nicht mehr in ihre Büros zurück. © privat
  • Von Lorenz Klein
  • 12.06.2020 um 17:06
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:30 Min

Neues Umfeld bei altbekannter Themenstärke: Das 13. HDI bAV-Expertenforum versorgte Versicherungsmakler zuverlässig mit zahlreichen Vertriebsimpulsen – erstmals exklusiv via Internet. Die Einflüsse der Corona-Krise auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) standen erwartungsgemäß in diesem Jahr ganz besonders im Fokus.

Das traditionelle HDI bAV-Expertenforum jährte sich am Dienstag zum 13. Mal – und wenn man an die aktuellen Begleitumstände denkt, unter denen die renommierte Informationsveranstaltung für Versicherungsmakler in diesem Jahr stattfinden musste, könnte man hier durchaus den Spruch „Jetzt schlägt’s 13!“ lakonisch einwerfen. Die vermeintliche Unglückszahl symbolisiert gewissermaßen ein wirtschaftliches Umfeld, das seit Bestehen der Bundesrepublik noch nie so herausfordernd gewesen sein dürfte.

Selbstverständlich bleibt auch die betriebliche Altersversorgung (bAV) von den Auswirkungen der Corona-Krise nicht verschont. Patrick Dahmen, der im Vorstand von HDI Deutschland das Ressort Leben und Kapitalanlagen verantwortet, kam in seinem Eröffnungsvortrag auch gleich zur Sache. „Wir gehen derzeit von einem BIP-Rückgang von circa 8 Prozent in 2020 aus“, skizzierte Dahmen die düster anmutende volkswirtschaftliche Lage aus Köln via Internet-Livestream, dem über 150 Vermittler nach persönlicher Einladung durch HDI folgten. „Unsere Wirtschaft wird faktisch erst im Jahr 2022 wieder auf dem Niveau von 2017 sein“, so Dahmens Knallhart-Prognose.

Was bedeutet das für die bAV? Droht sie ebenfalls in den Sog der Rezession zu geraten? Nicht zwingend. So äußerte Dahmen die Erwartung, dass man im Jahr 2021 „eine deutliche Erholung“ sehen werde, mit einem Wachstum von „um die 3 Prozent“. Dem liege allerdings zugrunde, dass es keine zweite Corona-Welle gebe und die von der Bundesregierung getroffenen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen greifen.  

In jedem Fall werde die Frage „Wie organisiere ich meine Altersvorsorge und wie bekomme ich eine Rendite?“ vor dem Hintergrund der nun umso mehr verfestigten Niedrigzinsphase noch dringlicher, wie Dahmen erläuterte. In einem Pressgespräch, das der Veranstaltung folgte, bekundete der Vorstand dann noch einmal die Absicht, dass HDI „in den nächsten Jahren in der betrieblichen Altersversorgung weiter wachsen“ wolle und außerdem nicht plane „Lebensversicherungsbestände oder Bestände der betrieblichen Altersversorgung zu veräußern“. Hintergrund sind Berichte, wonach die Mitbewerber Allianz und Generali planten, einen Teil ihrer Lebensversicherungsbestände zu verkaufen.

bAV-Neugeschäft könnte glimpflich davon kommen

Zwar sei der bAV-Vertrieb vom wochenlangen Lockdown der Wirtschaft besonders stark betroffen gewesen, weil eine Vor-Ort-Beratung vielerorts schlichtweg nicht durchführbar war. Zugleich habe man bei HDI aber registriert, dass viele Makler auf digitale Vertriebswege umgestellt hätten. Dabei habe sich auch ausgezahlt, dass der Kölner Versicherer die hauseigene bAV-Architektur, was Beratung und Verwaltung angehe, über die vergangenen Jahre stark digitalisiert habe. Zwar sei das Auftreten einer zweiten Welle der Pandemie nicht auszuschließen, derzeit rechnet Dahmen allerdings damit, dass es in diesem Jahr nur einen „kleinen Deep“ im bAV-Neugeschäft gebe, was einem Rückgang im einstelligen Prozentbereich entspräche – wohlgemerkt sofern das Land entgehe einem zweiten Lockdown.

Nichtsdestotrotz habe es auch in Zeiten des vergangenen Lockdowns „Platzierungen gegeben“, wusste Dahmens Kollege Fabian von Löbbecke vor den Pressevertretern zu ergänzen. Der Vertrieb komme nun auch „wieder partiell in die Firmen“, sagte von Löbbecke, der im Vorstand der HDI Lebensversicherung für die bAV verantwortlich ist und überdies Vorstandsvorsitzender der HDI Pensionsmanagement. „Unsere Vertriebspartner nutzen aber auch die neuen Medien und Techniken ausdrücklich“, betonte er.


HDI-bAV-Experte Fabian von Löbbecke (links) und Thomas Lüer, Vorstand HDI Vertriebs AG, bestreiten das 13. HDI bAV-Expertenforum von einem Konferenzraum aus in der Kölner HDI-Zentrale.

„Logische und sinnvolle Alternative zu anderen Sparformen“

Zuvor referierte von Löbbecke im Rahmen des Expertenforums zum Thema „Königsweg bAV“. Darin erläuterte er, warum die bAV aus seiner Sicht, die „logische und sinnvolle Alternative zu anderen Sparformen“ sei. Ausgehend von einer Garantie der eingezahlten Beiträge, die in der bAV als unterste Garantieform gesetzlich vorgeschrieben ist, baute von Löbbecke „eine Kaskade der positiven gesetzlichen Veränderungen der letzten Jahre“ auf. Demnach käme zur obligatorischen Bruttobeitragsgarantie ja noch „die Produktrendite des Lebensversicherers oben drauf“. Anhand eines Musterfalls errechnete von Löbbecke darauf aufbauend eine Rendite von 2,41 Prozent. Über Steuer- und Sozialversicherungsersparnisse im Rahmen der bAV komme dieser Produktrendite noch eine „systemische Produktrendite“ hinzu, so dass sich der Muster-Kunde dann schon bei einer Rendite von 3,71 Prozent wiederfinde.

Zu alledem kämen dann noch der neue 15-Prozent-Pflichtzuschuss des Arbeitgebers, den das Betriebsrentenstärkungsgesetz seit Anfang 2019 vorschreibt, und der die Renditen noch weiter verbessere, wie von Löbbecke unter Verwendung des griffigen Vertriebslabels „Nahles-Joker“ ausführte. Hinzu komme die Freibetragsgrenze seit Jahresbeginn hinzu (wir berichteten), so dass „jeder bAV-Rentner von dieser Gesetzesänderung profitiert“. „Im Klartext“ bedeute das, so von Löbbecke, „dass wir in fast allen Konstellationen von Arbeitnehmern eine Rendite von ungefähr 5 Prozent wiederfinden“. „bAV lohnt sich für alle“, schlussfolgerte der Experte.  

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!