Wie junge Schulabgänger 5 Euro investieren würden

Dass es im Alter finanziell eng wird, ist den meisten Jugendlichen klar. Doch haben sie 5 Euro in der Hand, fällt ihnen die Wahl zwischen Croissant und Altersvorsorge nicht schwer.

| , aktualisiert um  Drucken

Der Rentenblicker hat junge Schulabgänger gefragt, wofür sie 5 Euro ausgeben würden – vor allem mit Blick auf die Altersvorsorge. Denn legt ein Geringverdiener 5 Euro im Monat zurück, gibt der Staat ihm bis zu 145 Euro Zulage für seine Riester-Rente. Doch um das Polster für den Ruhestand machen sich laut Umfrage nur wenige junge Leute schon Gedanken. So würden sie 5 Euro zunächst für Döner, Croissants oder Kaffee ausgeben.

Der 16-jähirge Luca spart sein Geld immerhin schon langfristig und will sich damit einen Laptop kaufen. Auch Lisa (22) legt Geld zur Seite – für den nächsten Urlaub. Lennard (21) steckt sein Geld sogar in einen Fonds – das will er mal nutzen, um sich ein Auto zu kaufen. Die jungen Schulabgänger geben ihr Geld somit am liebsten für den momentanen und kurzfristigen Konsum aus. Um die Altersvorsorge kümmern sich die meisten Befragten noch nicht.

„Themen wie die Altersvorsorge liegen für mich noch in weiter Ferne“, sagt zum Beispiel Saskia (25). „Wenn man als Rentner auch von Erspartem leben will, muss man schon einiges mehr im Monat zurücklegen als 5 Euro.“ Genau diesen Betrag steckt Lennard jedoch schon in eine Riester-Rente und der Staat gibt ihm die volle Zulage dazu. Trotzdem hat er Angst, von dem Geld später nicht leben zu können. „Ich arbeite in einem Altersheim und sehe, wie wichtig es ist, für später etwas zur Seite zu legen“, sagt die 19-jährige Julia. Ihre eigene Altersvorsorge will aber auch sie erst nach ihrer Ausbildung angehen.

Pfefferminzia HIGHNOON