SPD will Beratungsprotokolle verbessern

Will Beratungsprotokolle vereinfachen: Lothar Binding, SPD.
Will Beratungsprotokolle vereinfachen: Lothar Binding, SPD.

Die Klagen der Berater über gestiegene Pflichten und diffuse Vorgaben zur Beratungsdokumentation scheinen in der Politik anzukommen. SPD-Bundestagsabgeordneter Lothar Binding verspricht, die Vorgaben für Beratungsprotokolle zu präzisieren.

| , aktualisiert am 11.11.2014 16:45  Drucken

Beratungsprotokolle sollen qualitativ hochwertige Beratung sicherstellen. Doch durch die jüngsten Regulierungsmaßnahmen stieg der Dokumentationsaufwand für Berater – ohne einen größeren Mehrwert für den Kunden zu schaffen, meinen Branchenvertreter. In Bezug auf Beratungsprotokolle wünsche er sich „weniger Umfang, aber mehr Klarheit“, erklärt beispielsweise Manfred Bauer, Vorstandsmitglied beim Finanzdienstleister MLP.

Nun scheint sein Appell Gehör bei der Politik gefunden zu haben. „Eine Präzisierung der Beratungsprotokolle wird diskutiert, Details sind aber noch nicht absehbar“, so Lothar Binding, Bundestagsabgeordneter und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, auf der Veranstaltung zur Weiterbildung von Certified Financial Plannern. Die Veranstaltung wurde von der MLP Corporate University ausgerichtet.

Einer deutlichen Ausweitung der allgemeinen Finanzbildung von Bürgern steht Binding skeptisch gegenüber: „Man muss sich als Kunde auf seinen Finanzberater verlassen können – ohne selbst ein Experte zu sein.“ Hier spielt seines Erachtens nicht nur eine solide Ausbildung des Beraters eine entscheidende Rolle, sondern auch die Weiterbildung. „Finanzberater müssen sich fortlaufend weiterbilden – das Thema sollte auf die politische Agenda.“

 

Pfefferminzia HIGHNOON