Makler müssen 10 Prozent besser werden

Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes
Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) steht immer wieder in der Kritik. Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes erklärt die finanziellen Folgen für Makler und unabhängige Vermittler.

| , aktualisiert am 12.11.2014 09:18  Drucken

„Der Markt der unabhängigen Versicherungsmakler ist durch die mit dem LVRG einhergehenden Provisionsreduzierungen schwer abgestraft. Ausschließlichkeitsvertriebe können diese Einkommensnachteile auf andere Art kompensieren, beispielsweise durch Zuschüsse und Kostenübernahmen. Der Makler hat nur eine Möglichkeit: Er muss seine Effizienz und damit seine Umsätze steigern“, so die Einschätzung von Maxpool-Chef Drewes.

Um die Folgen des LVRG tatsächlich ausgleichen zu können, müssen Makler um gut 10 Prozent besser werden, hat Maxpool errechnet. Aus diesem Grund geht Drewes davon aus, dass die Bestandspflegecourtagen steigen werden.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen