Endlich bezahlbarer Haftpflichtschutz für Hebammen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geht ein großes Thema an: Er will die Pflichtversicherung für Hebammen bezahlbar machen. Wie er das schaffen will, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 07.11.2014 21:59  Drucken

Derzeit liegen die Prämien für Hebammen zwischen 5.000 und 7.000 Euro. Um diese Beiträge zu senken, sollen entsprechende Gesetze die Regressforderungen von Kranken- und Pflegeversicherungsträgern begrenzen.

Fast ein Drittel der entstandenen Schäden entstehen laut Gröhe nämlich, weil Krankenkassen die Kosten  aus Geburtshilfefehlern von der Haftpflichtversicherung zurückfordern können. Diese Kosten möchte Hermann Gröhe nun begrenzen.

In einem ersten Schritt, hat der CDU-Politiker bereits die Krankenkassen zur Bereitstellung von 2,6 Millionen Euro verpflichtet. Dieses Gehaltsplus soll ab Juli 2015 durch einen dauerhaften Sicherungszuschlag abgelöst werden.

Das Aktivwerden Gröhes erklärt sich in erster Linie durch massive Proteste der Hebammen und dem starken Rückgang freiberuflicher Hebammen, welche die Geburtshilfe in ländlichen Regionen gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt ein im Frühjahr dieses Jahres veröffentlichter Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen