11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Besser vermitteln, was unsere Leistung wert ist“

Oliver J. Mack, COO bei Hoesch & Partner.
Oliver J. Mack, COO bei Hoesch & Partner.

Oliver J. Mack gibt in seinem Buch „Future ready“ eine Standortbestimmung der Vertriebsbranche aus Sicht der Makler und zeigt die Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Umfeld auf. Pfefferminzia sprach mit dem Autor, der selbst als Versicherungsmakler arbeitet.

| , aktualisiert am 14.11.2014 16:45  Drucken
Pfefferminzia: Sie sind seit 20 Jahren in unterschiedlichen Positionen der Finanzdienstleistungsbranche. Was fasziniert Sie heute noch an der Branche?

Oliver J. Mack: Viele Dinge. Die Branche ist immer in Bewegung, manchmal ist sie leider sehr getrieben. Für mein Selbstverständnis ist es ein zentrales Element, dass wir einem sehr sozialen Beruf nachgehen. Denn wir kümmern uns um Vorsorge, Absicherung und Risikomanagement. Eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der es elementar um die Zukunft der Menschen geht. Das finde ich nach wie vor sehr faszinierend.

Was war Ihre Motivation, genau zu diesem Zeitpunkt dieses Buch zu schreiben?

Vor zwei Jahren habe ich Gordon Wilson von Standard Life bei einem Vortrag über die regulatorischen Auswirkungen auf Makler in Großbritannien zugehört. Ich dachte mir, Themen dieser Art bewegen alle Makler. Daraus ist die Idee entstanden, zusammen mit Standard Life das Buch zu entwickeln. Da die Zielgruppe in der Regel wenig lesende Männer sind, ist das Buch knackig geschrieben und voller Nutzwert – ein Ratgeber für Makler.

Regulierung, Transparenz, Verbraucherschutz, Digitalisierung – viele Trends wirken auf den Versicherungsvertrieb. Welcher Trend wird die Branche am meisten verändern?

Die Digitalisierung. Dort gibt es in der Versicherungswirtschaft noch keine Standards, anders als bei den Banken. Mit BiPRO gibt es nun eine Chance auf einen umfassenden Branchenstandard, aber das Projekt schreitet recht langsam voran. Die Digitalisierung wird auch das Kundenverhalten verändern. Derzeit agieren viele Kunden noch nach der Devise Research online – Purchase offline. Bald werden aber auch im Internet viel mehr Verträge abgeschlossen werden. Im Kfz-Bereich ist der Online-Vertriebsweg bereits nicht mehr wegzudenken.

Warum tun sich die Produktgeber so schwer, sich zu einem allumfassenden, einfachen und vergleichbaren Kostenausweis durchzuringen?

Das liegt sicher auch am mangelnden Selbstbewusstsein des Berufsstandes. Das Image ist nach wie vor schlecht, noch schlechter als das eines Autohändlers oder Politikers. Wir merken das beim Recruiting von Maklernachwuchs immer wieder. Wenn ich vom Businessmodell und meiner Vergütung überzeugt bin, kann ich das auch transparent erläutern. Ein Makler muss vermitteln können, was seine Dienstleistung wert ist und wie der Kunde auch mittel- und langfristig davon profitiert, etwa durch Check-Ups, Soforthilfe im Schadenfall etc. Leider hapert es da noch.

Warum sind viele Makler gute Berater und verfügen über hohes Fachwissen, weisen aber unternehmerische Mankos auf?

Strategische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen sind in der Tat optimierbar. Das liegt auch daran, dass erfolgreiche Verkäufer ‚Macher’ sind und von ihrer Ausbildung her keinen Fokus auf diese Punkte legen. Es scheint auch so, dass sie diese Inhalte für ihr tägliches Geschäft nicht brauchen. Aber bei fundamentalen Änderungen der Rahmenbedingungen werden diese Kriterien wichtig, um sich für die Zukunft aufzustellen. Und das ist schwierig für Einzelkämpfer.

Wie kann man diesbezüglich flächendeckend Abhilfe schaffen?

Da ist in erster Linie der Makler selbst gefordert. Es ist aber sinnvoll, wenn der Gesetzgeber das Thema Weiterbildung nun auf die Agenda setzt. Viele Versicherer haben erkannt, dass sich Zusatznutzen bietet, wenn sie den Maklern unternehmerische Qualifikationen vermitteln. Standard Life etwa bildet gerade alle seine Maklerbetreuer zu professionellen Business Consultants aus.

Kurz und knackig: Was muss ein unabhängiger Makler mitbringen oder verändern, damit er auch in 10 Jahren noch zukunftsweisend aufgestellt ist?

Er muss Profi sein, seine Produkte und sein Handwerk beherrschen. Er benötigt eine klare Strategie und eine definierte Kundenzielgruppe, um sich abzugrenzen und zu fokussieren. Idealerweise wird er selbst zur Marke. Und er übernimmt weitreichende Problembereiche für den Kunden, die nicht ausschließlich produktbezogen sind.

 Das Interview führte Oliver Lepold

Buchbestellung: Das Buch "Future ready - 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld"  von Oliver J. Mack können Sie bei uns bestellen. Füllen Sie dazu einfach unser Formular auf der rechten Seite aus. Die Standard Life sendet Ihnen das Buch schnellstmöglich zu.

Zum Autor: Oliver J. Mack (43) arbeitet seit seinem BWL-Studium seit 20 Jahren in der Finanzdienstleistungbranche. Er stieg über den Vertrieb ein und ist seit zehn Jahren in unterschiedlichen Führungsfunktionen bei der Hoesch & Partner GmbH als Versicherungsmakler tätig. Aktuell bekleidet er die Position des Chief Operation Officers (COO). Mack hat einen Blog (http://blog.hoesch-partner.de) und schreibt besonders gern im ICE oder bei Starbucks.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.