Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Japanische Versicherung ersetzt Mitarbeiter durch Roboter

Ein Roboter, der mit dem IBM-Watson-Programm ausgestattet ist: Die Digitalisierung ist auch in der Versicherungsbranche kaum aufzuhalten, zeigt ein japanischer Versicherer.
Ein Roboter, der mit dem IBM-Watson-Programm ausgestattet ist: Die Digitalisierung ist auch in der Versicherungsbranche kaum aufzuhalten, zeigt ein japanischer Versicherer. © Getty Images

Das japanische Versicherungsunternehmen Fukoku Mutual Life Insurance will knapp 30 Prozent seiner Mitarbeiter in der Abteilung Schadensbemessung durch künstliche Intelligenz ersetzen. Der Grund ist naheliegend: Der Versicherer hofft auf Einsparungen in Millionenhöhe.

| , aktualisiert am 10.01.2017 09:40  Drucken
Roboter statt menschliche Angestellte – so möchte das japanische Versicherungsunternehmen Fukoku Mutual Life Insurance umgerechnet 1,1 Millionen Euro im Jahr einsparen. Eine künstliche Intelligenz, die auf einem Computerprogramm des US-amerikanischen IT-Riesen IBM beruht, soll dabei helfen. Fast 30 Prozent der rund 130 Mitarbeiter in der Schadensbemessung sollen gewissermaßen durch einen Roboter ersetzt werden.



Unter anderem soll das System in der Lage sein, Sonderklauseln in Verträgen einzubeziehen, die sich auf die Höhe der Beiträge auswirken könnten, berichtet das Portal Heise Online.

Gleichwohl ist Fukoku Mutual Life Insurance dem Bericht zufolge nicht der erste Versicherer in Japan, der die Automatisierung vorantreibt. So berechne etwa bei Nippon Life Insurance eine künstliche Intelligenz bereits den jeweils besten Versicherungsplan für Kunden. Sachbearbeiter aus Fleisch und Blut schauen dann nur noch einmal über den Plan des Roboters. Zwei weitere Versicherer, Dai-ichi Life Insurance und Japan Post Insurance, wollen ebenfalls bald mit dieser digitalen Möglichkeit starten.

Webinar: Die Rolle von Relative-Value-Strategien
Werbung

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Relative-Value-Strategien? Und wie kann dieser Ansatz im aktuellen Marktumfeld mit steigenden Zinsen einen Mehrwert im Portfolio liefern?

Erfahren Sie im Webinar mehr über die jüngsten Entwicklungen und Möglichkeiten von Global Absolute Return Strategies (GARS) von Standard Life und erhalten Sie einen tiefergehenden Einblick in Relative-Value-Strategien

am Donnerstag, den 20. September 2018, um 10 Uhr

Jetzt anmelden!

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick