Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Japanische Versicherung ersetzt Mitarbeiter durch Roboter

Ein Roboter, der mit dem IBM-Watson-Programm ausgestattet ist: Die Digitalisierung ist auch in der Versicherungsbranche kaum aufzuhalten, zeigt ein japanischer Versicherer.
Ein Roboter, der mit dem IBM-Watson-Programm ausgestattet ist: Die Digitalisierung ist auch in der Versicherungsbranche kaum aufzuhalten, zeigt ein japanischer Versicherer. © Getty Images

Das japanische Versicherungsunternehmen Fukoku Mutual Life Insurance will knapp 30 Prozent seiner Mitarbeiter in der Abteilung Schadensbemessung durch künstliche Intelligenz ersetzen. Der Grund ist naheliegend: Der Versicherer hofft auf Einsparungen in Millionenhöhe.

| , aktualisiert am 10.01.2017 09:40  Drucken
Roboter statt menschliche Angestellte – so möchte das japanische Versicherungsunternehmen Fukoku Mutual Life Insurance umgerechnet 1,1 Millionen Euro im Jahr einsparen. Eine künstliche Intelligenz, die auf einem Computerprogramm des US-amerikanischen IT-Riesen IBM beruht, soll dabei helfen. Fast 30 Prozent der rund 130 Mitarbeiter in der Schadensbemessung sollen gewissermaßen durch einen Roboter ersetzt werden.



Unter anderem soll das System in der Lage sein, Sonderklauseln in Verträgen einzubeziehen, die sich auf die Höhe der Beiträge auswirken könnten, berichtet das Portal Heise Online.

Gleichwohl ist Fukoku Mutual Life Insurance dem Bericht zufolge nicht der erste Versicherer in Japan, der die Automatisierung vorantreibt. So berechne etwa bei Nippon Life Insurance eine künstliche Intelligenz bereits den jeweils besten Versicherungsplan für Kunden. Sachbearbeiter aus Fleisch und Blut schauen dann nur noch einmal über den Plan des Roboters. Zwei weitere Versicherer, Dai-ichi Life Insurance und Japan Post Insurance, wollen ebenfalls bald mit dieser digitalen Möglichkeit starten.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen