Gesundheit› Alle Artikel

Wegen zu niedriger Zusatzbeiträge Krankenkassen fahren Milliarden-Minus ein

Die Krankheitskosten steigen stetig. Das macht auch den Krankenkassen zu schaffen.
Die Krankheitskosten steigen stetig. Das macht auch den Krankenkassen zu schaffen. © dpa/picture alliance

Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen bleibt angespannt. Das vergangene Jahr schlossen sie mit einem Minus von 1,14 Milliarden Euro ab. Grund sind unter anderem zu niedrige Zusatzbeiträge.

Laut vorläufiger Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums beläuft sich das Minus der gesetzlichen Krankenkassen für 2015 auf 1,14 Milliarden Euro. Die Einnahmen der GKV lagen danach bei rund 212,42 Milliarden Euro, die Ausgaben betrugen 213,56 Milliarden.

Laut Ministerium liegt das Minus vor allem daran, „dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben“. Dieser „Entlastungseffekt“ schlage mit rund 900 Millionen Euro zu Buche. Noch hat die GKV aber ein ordentliches Finanzpolster. Die Gesamtreserve lag zum Jahresende 2015 bei 24,5 Milliarden Euro.

Aber die Ausgaben steigen. 2015 betrug das Plus pro Versicherten 3,7 Prozent. Wesentlichen Anteil daran haben Arzneimittel mit einem Plus von 1,7 Milliarden Euro (4,6 Prozent).


Direkt zu dieser News
Kostendruck in der GKV: „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“
Kostendruck in der GKV „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“

Es gilt oft die Meinung, dass „so viele Krankenkassen“ unnötig Geld kosten. Würde man nur wenige Krankenkassen haben, so würde man deutlich Verwaltungskosten sparen – allein schon die vielen Vorstandsgehälter – und die Versorgung wäre kostengünstiger. Sollten Krankenkassen also fusionieren? Und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Darüber klärt Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen, in seinem Gastbeitrag auf. mehr...

Finanzierung der Krankenkassen: Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern
Finanzierung der Krankenkassen Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern

Die Beitragseinnahmen boomen und trotzdem steigen die Beiträge in gesetzlichen Krankenversicherung. Das Ungerechte: Alleine Arbeitnehmer und Rentner müssen das Beitragsplus schultern. Die Ökonomin Antje Höning findet die Rückkehr zur Parität trotzdem falsch. mehr...

Beitragserhöhungen in der GKV: Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen
Beitragserhöhungen in der GKV Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen

Zum Jahreswechsel haben viele gesetzliche Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. So gilt beispielsweise für Versicherte der DAK aktuell ein Beitragssatz von 16,1 Prozent. Das sind 0,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Wer die Kasse nun wechseln will, dem helfen diese Tipps. mehr...

Urteil zur Berufsunfähigkeit: Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen
Urteil zur Berufsunfähigkeit Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen

Gerichtsverhandlungen im medizinischen Bereich sind oft langwierig und für Betroffene emotional belastend, denn sie entscheiden nicht selten über Schicksale. Der aktuelle Fall eines Depressionspatienten zeigt nun, dass es sich lohnen kann, den anstrengenden Weg durch die Instanzen zu gehen. Hätte der Kläger das nicht getan, hätte er keine Leistungen durch seine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten. mehr...

Private Krankenversicherung: Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden
Private Krankenversicherung Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden

Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen hat sich in die Debatte über Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) eingeschaltet. In einem Beitrag gibt er Versicherten Tipps, wie sie Hunderte Euro im Jahr sparen könnten. Wie diese lauten, lesen Sie hier. mehr...

Umfrage unter Klinik-Experten: Roboter bald besser als Operateure
Umfrage unter Klinik-Experten Roboter bald besser als Operateure

Roboter, die Ärzte im OP-Saal komplett ersetzen? Für viele mag das noch wie Zukunftsmusik klingen, für gut zwei Drittel der Krankenhaus-Führungskräfte hingegen ist das alles andere als unrealistisch. 36 Prozent der Experten erwarten das sogar bereits innerhalb der nächsten zehn Jahre. Und auch in der Pflege sieht der Trend ähnlich aus: Gut jeder dritte Klinik-Manager rechnet damit, dass digitale Helfer in Zukunft die überlegenen Pflegekräfte sein werden, wie eine aktuelle Studie zeigt. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast