Gesundheit› Alle Artikel

Wegen zu niedriger Zusatzbeiträge Krankenkassen fahren Milliarden-Minus ein

Die Krankheitskosten steigen stetig. Das macht auch den Krankenkassen zu schaffen. © dpa/picture alliance

Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen bleibt angespannt. Das vergangene Jahr schlossen sie mit einem Minus von 1,14 Milliarden Euro ab. Grund sind unter anderem zu niedrige Zusatzbeiträge.

Laut vorläufiger Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums beläuft sich das Minus der gesetzlichen Krankenkassen für 2015 auf 1,14 Milliarden Euro. Die Einnahmen der GKV lagen danach bei rund 212,42 Milliarden Euro, die Ausgaben betrugen 213,56 Milliarden.

Laut Ministerium liegt das Minus vor allem daran, „dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben“. Dieser „Entlastungseffekt“ schlage mit rund 900 Millionen Euro zu Buche. Noch hat die GKV aber ein ordentliches Finanzpolster. Die Gesamtreserve lag zum Jahresende 2015 bei 24,5 Milliarden Euro.

Aber die Ausgaben steigen. 2015 betrug das Plus pro Versicherten 3,7 Prozent. Wesentlichen Anteil daran haben Arzneimittel mit einem Plus von 1,7 Milliarden Euro (4,6 Prozent).


Direkt zu dieser News
Kostendruck in der GKV: „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“
Kostendruck in der GKV „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“

Es gilt oft die Meinung, dass „so viele Krankenkassen“ unnötig Geld kosten. Würde man nur wenige Krankenkassen haben, so würde man deutlich Verwaltungskosten sparen – allein schon die vielen Vorstandsgehälter – und die Versorgung wäre kostengünstiger. Sollten Krankenkassen also fusionieren? Und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Darüber klärt Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen, in seinem Gastbeitrag auf. mehr...

Finanzierung der Krankenkassen: Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern
Finanzierung der Krankenkassen Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern

Die Beitragseinnahmen boomen und trotzdem steigen die Beiträge in gesetzlichen Krankenversicherung. Das Ungerechte: Alleine Arbeitnehmer und Rentner müssen das Beitragsplus schultern. Die Ökonomin Antje Höning findet die Rückkehr zur Parität trotzdem falsch. mehr...

Beitragserhöhungen in der GKV: Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen
Beitragserhöhungen in der GKV Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen

Zum Jahreswechsel haben viele gesetzliche Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. So gilt beispielsweise für Versicherte der DAK aktuell ein Beitragssatz von 16,1 Prozent. Das sind 0,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Wer die Kasse nun wechseln will, dem helfen diese Tipps. mehr...

Günstigere Beiträge für Versicherte: Vier PKV-Anbieter arbeiten im Leistungsbereich künftig zusammen
Günstigere Beiträge für Versicherte Vier PKV-Anbieter arbeiten im Leistungsbereich künftig zusammen

Die Krankenversicherer Barmenia, Gothaer, Hallesche und Signal Iduna haben ihre Interessen im Leistungsbereich der privaten Krankenversicherung (PKV) gebündelt. Das Gemeinschaftsunternehmen LM+ soll unter anderem die Verhandlung mit Ärzten, Apotheken und Pharma-Konzernen vereinfachen. mehr...

Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau: „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“
Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“

Klassische Unfallversicherungen kommen nur für direkte Schäden des Versicherten auf und sind an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Beim neuen Absicherungskonzept der Bayerischen ist dagegen auch Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Rentenminderung und mehr abgedeckt. mehr...

Fiskus bezahlt Brille und Co.: Wie Sie Ausgaben für Ihre Gesundheit von der Steuer absetzen
Fiskus bezahlt Brille und Co. Wie Sie Ausgaben für Ihre Gesundheit von der Steuer absetzen

Am kommenden Dienstag ist es soweit. Dann müssen Sie spätestens die Steuererklärung für 2015 abgegeben haben. Wer nun noch seine Belege zusammen sucht, sollte sich auch denen für Arzneimittel, Brillen & Co. widmen, die die Krankenversicherung nicht bezahlt hat. Denn diese Kosten kann man von der Steuer absetzen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast