Altersvorsorge› Alle Artikel

Wegen des Nullzinsniveaus Garantiezins für Lebenspolicen sinkt wohl weiter

Wilhelm Schneemeier ist Chef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV).
Wilhelm Schneemeier ist Chef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). © DAV

Die deutschen Aktuare empfehlen, den Garantiezins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen ab 2018 auf ein Prozent zu senken. Derzeit liegt er bei 1,25 Prozent, was auch für 2017 gelten soll.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) empfiehlt, den Garantiezins für klassische Lebensversicherung ab 2018 von jetzt 1,25 Prozent auf 1,00 Prozent zu senken. Die endgültige Entscheidung trifft aber das Bundesfinanzministerium.



Grund für diese Empfehlung ist unter anderem das Niedrigzinsniveau, das die Europäische Zentralbank (EZB) durch ihre Zinspolitik verursacht. Gerade hat EZB-Präsident Mario Draghi den Leitzins für die Eurozone auf 0 Prozent gesenkt.
Direkt zu dieser News
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent: „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“

Und ein fröhliches Auf in die Altersarmut – so könnte man die neuerliche Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) auch verstehen. Der Leitzins ist nun bei 0 Prozent und die Lebensversicherer werden es in Zukunft noch schwerer haben, am Kapitalmarkt Geld zu verdienen. Verbraucherschützer Axel Kleinlein spricht von der Zukunftslosigkeit der Branche. mehr...

Assekurata-Studie: Zinszusatzreserve zeigt Wirkung
Assekurata-Studie Zinszusatzreserve zeigt Wirkung

Die Zinszusatzreserve belastet die deutschen Versicherer zwar enorm, zeigt aber auch Wirkung, wie eine Untersuchung der Rating-Agentur Assekurata zeigt. Der Garantiezins, den die Anbieter in ihren Beständen nun effektiv bedienen müssen, ist im Schnitt auf 2,59 Prozent gesunken. mehr...

Studie der Verbraucherzentralen zeigt: Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei
Studie der Verbraucherzentralen zeigt Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei

95 Prozent der Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben passen nicht zum Bedarf der Verbraucher. Das zeigt eine Untersuchung des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die empfohlenen Produkte seien zu teuer, zu unrentabel, zu unflexibel oder zu riskant. mehr...

Wiederanlage-Profi im Interview: „Ich führe dem Kunden die Motive vor Augen, die er beim Abschluss damals hatte“
Wiederanlage-Profi im Interview „Ich führe dem Kunden die Motive vor Augen, die er beim Abschluss damals hatte“

Mehr als 80 Milliarden Euro fließen in Deutschland Jahr für Jahr aus ablaufenden Lebensversicherungen auf die Konten der Sparer zurück. In diesem Jahr sind es mehr denn je. Makler Olaf Malik erläutert seinen erfolgreichen Beratungsansatz für das Thema Wiederanlage und zeigt, wie er es schafft, dass das Kapital auf Geldmarkt-Konten & Co kein chancenloses Dasein fristet. mehr...

Debeka, Hanse-Merkur & Co.: Das sind die zehn besten Senioren-Versicherer aus Kundensicht
Debeka, Hanse-Merkur & Co. Das sind die zehn besten Senioren-Versicherer aus Kundensicht

Welche Versicherungen zeigen sich besonders fair in Sachen Beratung & Co. von Senioren? Dieser Frage ging Service-Value in einer Untersuchung nach. Von den insgesamt 24 untersuchten Versicherern bekamen folgende 10 die Note „gut“ oder „sehr gut“. mehr...

Keine Arbeit für Über-63-Jährige: Jobcenter zwingen ältere Hartz-IV-Empfänger zur Frührente
Keine Arbeit für Über-63-Jährige Jobcenter zwingen ältere Hartz-IV-Empfänger zur Frührente

Während die Politiker über die Rente mit 69, 70 oder sogar 73 diskutieren, sieht die Realität ganz anders aus. Zumindest für Hartz-IV-Empfänger. Denn die Jobcenter streichen den älteren Arbeitslosen die staatlichen Leistungen und zwingen sie, Frührente zu beantragen und damit Abschläge in Kauf zu nehmen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast