Altersvorsorge› Alle Artikel

Wegen des Nullzinsniveaus Garantiezins für Lebenspolicen sinkt wohl weiter

Wilhelm Schneemeier ist Chef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV).
Wilhelm Schneemeier ist Chef der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). © DAV

Die deutschen Aktuare empfehlen, den Garantiezins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen ab 2018 auf ein Prozent zu senken. Derzeit liegt er bei 1,25 Prozent, was auch für 2017 gelten soll.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) empfiehlt, den Garantiezins für klassische Lebensversicherung ab 2018 von jetzt 1,25 Prozent auf 1,00 Prozent zu senken. Die endgültige Entscheidung trifft aber das Bundesfinanzministerium.



Grund für diese Empfehlung ist unter anderem das Niedrigzinsniveau, das die Europäische Zentralbank (EZB) durch ihre Zinspolitik verursacht. Gerade hat EZB-Präsident Mario Draghi den Leitzins für die Eurozone auf 0 Prozent gesenkt.
Direkt zu dieser News
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent: „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“
EZB senkt Leitzins auf 0 Prozent „Null-Zins-Entscheidung gefährdet PKV und Altersvorsorge“

Und ein fröhliches Auf in die Altersarmut – so könnte man die neuerliche Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) auch verstehen. Der Leitzins ist nun bei 0 Prozent und die Lebensversicherer werden es in Zukunft noch schwerer haben, am Kapitalmarkt Geld zu verdienen. Verbraucherschützer Axel Kleinlein spricht von der Zukunftslosigkeit der Branche. mehr...

Assekurata-Studie: Zinszusatzreserve zeigt Wirkung
Assekurata-Studie Zinszusatzreserve zeigt Wirkung

Die Zinszusatzreserve belastet die deutschen Versicherer zwar enorm, zeigt aber auch Wirkung, wie eine Untersuchung der Rating-Agentur Assekurata zeigt. Der Garantiezins, den die Anbieter in ihren Beständen nun effektiv bedienen müssen, ist im Schnitt auf 2,59 Prozent gesunken. mehr...

Studie der Verbraucherzentralen zeigt: Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei
Studie der Verbraucherzentralen zeigt Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei

95 Prozent der Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben passen nicht zum Bedarf der Verbraucher. Das zeigt eine Untersuchung des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die empfohlenen Produkte seien zu teuer, zu unrentabel, zu unflexibel oder zu riskant. mehr...

Überschussbeteiligung 2017: Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso
Überschussbeteiligung 2017 Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso

Nun hat auch der Marktführer bekanntgegeben, wie es mit der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung im nächsten Jahr weitergeht: Die Allianz hat die Überschussbeteiligung für ihre klassischen Policen von derzeit 3,1 auf 2,8 Prozent gesenkt. Bei der Axa sinkt die Gutschrift für die Kunden im nächsten Jahr nur um 0,2 Prozentpunkte, bei der Ergo mit 0,45 Prozentpunkten umso deutlicher. mehr...

Von wegen reicher Westen, armer Osten: Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte
Von wegen reicher Westen, armer Osten Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte

Reicher Westen, armer Osten: Diese pauschale Aussage hält einer genauen Überprüfung nicht stand – zumindest, wenn man einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) folgt. Demnach stehen vor allem westdeutsche Städter aufgrund einer mauen Kaufkraft schlecht da. Welchen Rat die IW-Forscher der Politik geben, lesen Sie hier. mehr...

DGB, Linke und Sozialverbände : Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X
DGB, Linke und Sozialverbände Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X

Das Rentenkonzept von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schlägt weiter hohe Wellen. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ist eine Stabilisierung des Rentenniveaus bei 46 Prozent zu wenig. 50 Prozent sollten es nach Ansicht von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach schon sein – Linkspartei und Sozialverbände fordern gar 53 Prozent. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast