Webseite im Fokus So können Verbraucher ihre Hochwasser-Gefahr einschätzen

So sieht die Erdbeben-Gefährdung in Deutschland aus: Je pinker, desto höher das Risiko.
So sieht die Erdbeben-Gefährdung in Deutschland aus: Je pinker, desto höher das Risiko. © Screenshot Kompass Naturgefahren

Die deutschen Versicherer haben eine Webseite ins Leben gerufen, mit der Menschen einschätzen können, wie hoch die Gefahr für Hochwasser und andere Elementarschäden in ihrer Region ist.

Den „Kompass Naturgefahren“ gibt es derzeit für Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Als nächstes steht die Umsetzung in Bayern und Rheinland-Pfalz an. Grundlage des Angebots ist das Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen, kurz Zürs Geo.

Seit der ersten Version 2001 haben die Versicherer bis heute mehr als 20 Millionen Hauskoordinaten in das System eingespeist, rund 200.000 Kilometer Fließgewässer in das System integriert und Überschwemmungsdaten bei mehr als 200 Wasserwirtschaftsbehörden in allen Bundesländern gesammelt. Gehen Kunden auf die Webseite müssen sie ihre Adresse ins System eintragen. Dann können sie den Grad der Gefährdung für Hochwasser, Starkregen, Sturm/Hagel, Blitz/Überspannung und Erdbeben sehen.
Infografik: Das sind die teuersten Starkregen-Fälle seit 2008
Infografik Das sind die teuersten Starkregen-Fälle seit 2008

Also vom lauen Sommerregen kann man da nicht mehr wirklich sprechen. Die Statista-Grafik zeigt die größten, von Starkregen geprägten Unwetter der vergangenen Jahre und welche Schäden sie angerichtet haben. mehr...

Netter Versuch: Sim-Karte bringt Versicherungsbetrüger zur Strecke
Netter Versuch Sim-Karte bringt Versicherungsbetrüger zur Strecke

Bisschen mitdenken hätte geholfen: Ein Mann aus Düsseldorf meldet sein Handy als geklaut, nutzt dann aber die Sim-Karte weiter. Jetzt sollte sich der 26-Jährige wegen Versicherungsbetrugs vor Gericht verantworten. mehr...

Alexander Küsel von der GDV-Schadenverhütung: „Einbruchschutz gehört in die Bauordnung“
Alexander Küsel von der GDV-Schadenverhütung „Einbruchschutz gehört in die Bauordnung“

Deutsche Versicherer verzeichneten im vergangenen Jahr rund 160.000 Wohnungseinbrüche. Ein neuer Rekord. Zu einfach werde es den Einbrechern gemacht, sagt Alexander Küsel, Leiter der GDV-Schadenverhütung Sachversicherung. Eine Änderung der Bauvorschriften müsse her. Wie diese aussehen und was sie kosten könnte, erklärt Küsel im Interview. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast