Webseite im Fokus So können Verbraucher ihre Hochwasser-Gefahr einschätzen

So sieht die Erdbeben-Gefährdung in Deutschland aus: Je pinker, desto höher das Risiko. © Screenshot Kompass Naturgefahren

Die deutschen Versicherer haben eine Webseite ins Leben gerufen, mit der Menschen einschätzen können, wie hoch die Gefahr für Hochwasser und andere Elementarschäden in ihrer Region ist.

Den „Kompass Naturgefahren“ gibt es derzeit für Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Als nächstes steht die Umsetzung in Bayern und Rheinland-Pfalz an. Grundlage des Angebots ist das Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen, kurz Zürs Geo.

Seit der ersten Version 2001 haben die Versicherer bis heute mehr als 20 Millionen Hauskoordinaten in das System eingespeist, rund 200.000 Kilometer Fließgewässer in das System integriert und Überschwemmungsdaten bei mehr als 200 Wasserwirtschaftsbehörden in allen Bundesländern gesammelt. Gehen Kunden auf die Webseite müssen sie ihre Adresse ins System eintragen. Dann können sie den Grad der Gefährdung für Hochwasser, Starkregen, Sturm/Hagel, Blitz/Überspannung und Erdbeben sehen.
Heike Rotermund im Interview: Warum zu einer Hausratversicherung zwingend eine Cyber-Police gehört
Heike Rotermund im Interview Warum zu einer Hausratversicherung zwingend eine Cyber-Police gehört

Assistance-Leistungen wie Rohrreinigungs- und Elektroinstallationen sowie Schlüsseldienste rücken immer mehr in den Fokus des Leistungsspektrums herkömmlicher Hausratversicherungen. Heike Rotermund, Bereichsleiterin Vertriebsmanagement bei Janitos, erklärt, warum die Absicherung von Cyber-Risiken auch zur Hausratversicherung dazu gehören sollte. mehr...

Umfrage bei Wohngebäudeversicherern: Sanierung der Branche zeigt noch nicht die erhoffte Wirkung
Umfrage bei Wohngebäudeversicherern Sanierung der Branche zeigt noch nicht die erhoffte Wirkung

Rund 90 Prozent der Wohngebäudeversicherer setzten in den vergangenen Jahren auf neue Tarifmodelle und hofften so, die Erträge in diesem Bereich steigern zu können. Erste Erfolge sind sichtbar, doch doch es gibt noch einiges zu tun. mehr...

Wohngebäude: Viele Häuser lassen sich bald vielleicht nicht mehr schützen
Wohngebäude Viele Häuser lassen sich bald vielleicht nicht mehr schützen

Die Schadenquoten in der Wohngebäudeversicherung steigen von Jahr zu Jahr. Die Zahl der Großschäden ebenso. Nun reagieren die Versicherer und erstellen Karten, die Gebiete mit häufigem Starkregen kennzeichnen. Damit werden viele Häuser, die heute noch versicherbar sind, künftig in andere Risikoklassen fallen. Welche Gebiete besonders betroffen sind und ab wann diese Umstellung gilt, erfahren Sie hier. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast