Webseite im Fokus So können Verbraucher ihre Hochwasser-Gefahr einschätzen

So sieht die Erdbeben-Gefährdung in Deutschland aus: Je pinker, desto höher das Risiko. © Screenshot Kompass Naturgefahren

Die deutschen Versicherer haben eine Webseite ins Leben gerufen, mit der Menschen einschätzen können, wie hoch die Gefahr für Hochwasser und andere Elementarschäden in ihrer Region ist.

Den „Kompass Naturgefahren“ gibt es derzeit für Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Als nächstes steht die Umsetzung in Bayern und Rheinland-Pfalz an. Grundlage des Angebots ist das Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen, kurz Zürs Geo.

Seit der ersten Version 2001 haben die Versicherer bis heute mehr als 20 Millionen Hauskoordinaten in das System eingespeist, rund 200.000 Kilometer Fließgewässer in das System integriert und Überschwemmungsdaten bei mehr als 200 Wasserwirtschaftsbehörden in allen Bundesländern gesammelt. Gehen Kunden auf die Webseite müssen sie ihre Adresse ins System eintragen. Dann können sie den Grad der Gefährdung für Hochwasser, Starkregen, Sturm/Hagel, Blitz/Überspannung und Erdbeben sehen.
Tipps vom Verbraucherschützer: Unwetterrisiko: Wohneigentum richtig versichern
Tipps vom Verbraucherschützer Unwetterrisiko: Wohneigentum richtig versichern

Angesichts der zunehmenden extremen Wetterlagen wird es immer schwieriger, Haus und Hof abzusichern. Das gilt für Eigentümer, aber auch für Versicherer. mehr...

Urteil: Hausratversicherung muss nicht für Schönheitsreparaturen zahlen
Urteil Hausratversicherung muss nicht für Schönheitsreparaturen zahlen

Nach einem Einbruch muss ein Hausratversicherer nur notwendige Reparaturkosten ersetzen. Schönheitsreparaturen muss der Anbieter nicht bezahlen. Das urteilte nun das Oberlandesgericht Hamm. mehr...

Nach den schweren Unwettern: Umweltminister fordern Elementarschaden-Pflichtversicherung
Nach den schweren Unwettern Umweltminister fordern Elementarschaden-Pflichtversicherung

Nach den schweren Unwettern der vergangenen Wochen haben sich Umweltminister der Bundesländer für eine verpflichtende Elementarschadenversicherung ausgesprochen. Die Initiative ergriffen die besonders betroffenen Länder Baden-Württemberg und Bayern. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast