Top-ThemaAssekuranz 2020

Verbraucherschützer versus Makler „Verbraucherschützer sind staatlich geförderte Mitbewerber“

Eine Verbraucherin will zur Verbraucherzentrale.
Eine Verbraucherin will zur Verbraucherzentrale. © dpa/picture alliance

Vergangene Woche berichteten wir über einen Makler, den die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erfolgreich wegen nachteiliger Klauseln für Kunden abgemahnt hat. Obwohl Makler Hubert Gierhartz in der Sache natürlich zustimmt, stört er sich doch daran, dass die Verbraucherzentrale hier mit zweierlei Maß misst. Was er meint, erklärt er in seinem Kommentar.

Ein Makler muss sich entscheiden, ob er nun Makler oder Honorarberater ist. Insofern ist die Abmahnung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg (Pfefferminzia berichtete) gerechtfertigt. Allerdings ist diese Abmahnung ein Paradebeispiel dafür, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Ein Beispiel: Der Makler verlangte für eine Beratung über 7,5 Stunden 1.300 Euro. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nimmt für sich selbst in Anspruch, für die Spezialberatung Altersvorsorge 160 Euro die Stunde zu berechnen. Sie hätte also für diese Beratung über 7,5 Stunden 1.200 Euro verlangt. Mit diesem Honorar bestätigt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg doch, dass das berechnete Honorar für den erbrachten Zeitaufwand eigentlich gerechtfertigt ist.

Nur das Risiko ist anders gelagert.

Der Makler führt seine Beratung erst einmal kostenlos durch. Nur bei Abschluss bekommt er eine Provision. Bei den biometrischen Risiken mit Gesundheitsprüfung läuft er Gefahr, trotz Abschlusses keine Provisionen generieren zu können, weil der Antrag nicht angenommen wird, oder der Kunde den vorgeschlagenen Risikozuschlag ablehnt.



Es gibt meines Erachtens keine Informationen darüber, wie viele Beratungen im Verhältnis zum Abschluss erbracht werden müssen. Der Makler muss seine Kosten wie Miete, Personal Versicherungen und so weiter aus den verdienten Provisionen bezahlen. Darüber hinaus haftet er für seine Tätigkeit.
1 2

Direkt zu dieser News
Beitragserhöhungen in der PKV: Verbraucherschützer fordern Umdenken bei der Prämienkalkulation
Beitragserhöhungen in der PKV Verbraucherschützer fordern Umdenken bei der Prämienkalkulation

Vielen Kunden flattert in diesen Tagen wieder Post von ihrem Krankenversicherer ins Haus. Manche müssen nun bis zu 30 Prozent mehr Beitrag zahlen. Verbraucherschützer fordern daher ein Umdenken bei der Prämienkalkulation. mehr...

27 rechtwidrige Klauseln: Verbraucherzentrale mahnt Versicherungsmakler erfolgreich ab
27 rechtwidrige Klauseln Verbraucherzentrale mahnt Versicherungsmakler erfolgreich ab

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat einen Versicherungsmakler abgemahnt, der zahlreiche für Kunden nachteilige Klauseln in seinen AGBs nutzte. In einem Fall sollte eine Kundin unter anderem rund 2.000 Euro für entgangene Provisionen zahlen. mehr...

Vermittler als Generationenberater: Der kleine, große Schritt in die Rechtsberatung – und mögliche Haftungsfallen
Vermittler als Generationenberater Der kleine, große Schritt in die Rechtsberatung – und mögliche Haftungsfallen

Wann dürfen Finanzvermittler Kunden zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Testament beraten? Für viele Vermittler scheint die Antwort neuerdings ganz klar zu sein. Für Rechtsexperten auch. Nur ihr Ergebnis ist ein anderes. Was richtig ist, schreibt Karsten Körwer, Chef des Beratungsunternehmens Fairtriebsconsulting, in seinem Gastbeitrag. mehr...

Christian Nuschele: Standard Life Deutschland mit neuem Vertriebschef
Christian Nuschele Standard Life Deutschland mit neuem Vertriebschef

Christian Nuschele, Leiter des Maklervertriebs bei Standard Life, steigt zum neuen deutschen Vertriebschef des Versicherers auf. mehr...

IDD-Umsetzung: Makler warnen vor Überregulierung
IDD-Umsetzung Makler warnen vor Überregulierung

Unter dem Motto „Finanzberatung 2020: Was will der Kunde? Was will Europa?“ hatte Standard Life zu einer Diskussion mit Experten aus Politik und Verbänden eingeladen. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick. mehr...

Vermögensberater Gottfried Urban: „Das Garantiezins-Modell wird zum Auslauf-Modell“
Vermögensberater Gottfried Urban „Das Garantiezins-Modell wird zum Auslauf-Modell“

Wer in Niedrigzinszeiten kein Geld verlieren will, sollte nicht in Lebensversicherungen investieren, ist Vermögensberater Gottfried Urban überzeugt. Bei 0,9 Prozent Garantiezins sei ein Kapitalerhalt vielleicht gerade noch zu schaffen, ein Ausgleich der Inflation aber nicht. Auf welche Produkte man stattdessen setzen sollte. mehr...

IDD im Check
Werbung

Spätestens im Februar 2018 muss die Versicherungsvermittlungsrichtlinie IDD in nationales Recht umgesetzt werden. Zu diesem Zweck hat die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa in einem Konsultationspapier ihre Vorschläge veröffentlicht.

Welche Vergütungspraktiken im Fokus dieser „Schwarzen Liste“ stehen, erfahren Sie hier.

An die Zukunft denken
Werbung

Die altbewährten Geldanlagen mit Garantien erzielen heute kaum Rendite. Entdecken Sie daher für Ihre Kunden die Park-Allee-Fondspolicen von Standard Life.

Erfahren Sie hier mehr.
Wohin geht die Lebensversicherung?
Werbung

Die goldenen Zeiten der klassischen Lebensversicherung sind vorbei. Dank der anhaltenden Niedrigzinsphase gilt der Vorsorgeliebling von gestern als Sorgekind von heute.

Lesen Sie hier, warum einige Experten jedoch weiterhin an die Lebensversicherung glauben sowie welche alternativen Vorsorgekonzepte sie empfehlen.
Gemeinsam zum Ziel. Mit Standard Life
Werbung



Seit 200 Jahren bietet Standard Life Maklern und Kunden weltweit innovative Investment- und Versicherungsprodukte an, die auf frischen Impulsen und Konzepten basieren.

Auf welche Richtwerte Standard Life dabei setzt? Das sehen Sie im Video.
Wiederanlage-Service
Werbung

Spitzen Service und starke Produkte. Tragen Sie als Vertriebspartner der Standard Life den Erfolg in die Zukunft.

Werden Sie jetzt Vertriebspartner