Gesundheit› Alle Artikel

Unfall auf der Piste Wer die Bergungskosten im Skiurlaub übernimmt

Ein Unfall auf einer deutschen Skipiste: Wer nicht auf den Kosten einer Rettung sitzen bleiben möchte, sollte eine Zusatzversicherung abschließen.
Ein Unfall auf einer deutschen Skipiste: Wer nicht auf den Kosten einer Rettung sitzen bleiben möchte, sollte eine Zusatzversicherung abschließen. © dpa/picture alliance

Die Skisaison hat wieder begonnen. Bei aller Freude über das Pesen auf der Piste ist aber auch Vorsicht geboten. Denn Unfällen passieren immer wieder. Wegen der besonderen Lage am Berg muss dabei oft ein Hubschrauber zur Rettung anrücken. Das kostet ordentlich. Wie ist das aber versichert? Hier gibt’s die Antworten.

Pro Skisaison verletzen sich jährlich über 40.000 Deutsche. Für die Rettungsmanöver werden oft Hubschrauber eingesetzt, und das wird dann ganz schön teuer. Das Problem: Oftmals flitzt man nicht im Heimatland die Pisten runter, was die Situation nur noch komplizierter macht. Wer übernimmt also die Rettungskosten? Hier ein kurzer Überblick, den der Versicherungsverband GDV zusammengestellt hat.

Rettung in Deutschland zahlt die Krankenkasse

Egal, ob privat oder gesetzlich krankenversichert: Wer sich auf deutschen Skipisten verletzt und gerettet werden muss, bekommt das Geld in der Regel von der Krankenkasse erstattet. „Die Hubschraubereinsätze werden von den Leitstellen disponiert, die über die Notwendigkeit entscheiden“, sagt Stefanie Kapp von der DRF Luftrettung gegenüber dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Für die Kostenübernahme müsse aber ein „krankenbehandlungsbedürftiger Hintergrund“ bestehen. Darauf weist der GKV-Spitzenverband hin. Das müsse keine Behandlung im Krankenhaus sein. Auch wenn nur eine medizinische Versorgung durch einen niedergelassenen Arzt nötig sei, zahle die Krankenkasse.

In Österreich und der Schweiz muss Zusatzversicherung her

Zwar haben gesetzlich Versicherte in allen EU-Ländern und der Schweiz Anspruch auf eine medizinische Versorgung und Sachleistungen, berichtet der GDV weiter. Trotzdem richtet sich der Umfang aber immer nach ausländischem Recht.

In Österreich etwa übernimmt die Krankenkasse nur die Kosten, die eine österreichische Versicherung ihren Kunden auch erstatten würde. Und diese Leistungen sind in den benachbarten Alpenländern zum Teil eher mickrig. In Österreich werden die Rettungskosten bei Ski-Unfällen meist überhaupt nicht bezahlt, berichtet der GDV. Nur bei lebensbedrohlichen Verletzungen gebe es was dazu. Wer also im Fall der Fälle die durchschnittlichen 3.500 Euro für einen Helikoptereinsatz nicht selbst zahlen möchte, sollte sich für eine Unfall- oder Auslandsreisekrankenversicherung entscheiden, empfiehlt der GDV.

Auch in der Schweiz sollte man mit hohen Kosten rechnen. Zwar zahlt im Schweizer Gesundheitssystem bei medizinischen Rettungseinsätzen die Krankenkasse. Allerdings nur bis zum Höchstsatz von 5.000 Schweizer Franken, schreibt der GDV weiter.

Gerade bei Helikopterrettungen könne diese Summe aber rasch überschritten sein. Den Rest müsste der Betroffene selbst zahlen. Auch die Schweizer Krankenversicherer empfehlen deutschen Touristen daher eine zusätzliche Absicherung.
Direkt zu dieser News
Investitionen von 1,7 Milliarden Euro: Digitalisierung des Versicherungsbetriebs nimmt Fahrt auf
Investitionen von 1,7 Milliarden Euro Digitalisierung des Versicherungsbetriebs nimmt Fahrt auf

Anbieter von Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Kfz-Versicherungen haben für die kommenden Jahre Milliardeninvestitionen in die Digitalisierung ihrer Prozesse geplant. Das zeigt eine aktuelle Studie. Danach wollen die 17 befragten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren 2,7 Prozent ihrer jährlichen Beitragseinnahmen investieren. mehr...

Infografik: Kosten pro Autounfall steigen, Beiträge für die Kfz-Police sinken aber
Infografik Kosten pro Autounfall steigen, Beiträge für die Kfz-Police sinken aber

Auf Deutschlands Straßen kracht es immer häufiger. Dabei sterben glücklicherweise immer weniger Leute, die durchschnittlichen Kosten pro Unfall steigen aber. Details zeigt die Infografik. mehr...

Ein paar freie Löcher reichen nicht : Vereiste Autoscheiben gefährden den Kasko-Schutz
Ein paar freie Löcher reichen nicht Vereiste Autoscheiben gefährden den Kasko-Schutz

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen sind in den roten Zahlen, die Straßen glatt – und auch die Autoscheiben sind vereist. Schnell den Eiskratzer rauskramen und das Gröbste beseitigen, heißt es dann. Aber: Nur durch ein paar freie Gucklöcher zu schauen, reicht nicht aus. Wer die Winterrückstände nicht ausreichend beseitigt und dann in einen Unfall verwickelt wird, riskiert nicht nur ein Bußgeld, sondern auch den Versicherungsschutz in der Kaskoversicherung. mehr...

Urteil: Lügen versperren Weg zurück in die GKV
Urteil Lügen versperren Weg zurück in die GKV

Wer sich entscheidet, von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln und dabei beim PKV-Eintritt falsche Angaben macht, läuft Gefahr, sich den Weg zurück in die GKV zu verbauen. Das ist einer Frau passiert, die einen Rechtsstreit vor dem Bundessozialgericht in Kassel verlor. mehr...

Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe: Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern
Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern

Das Geständnis sorgte für ordentlich Wirbel: Im Oktober 2016 gestand Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, dass gesetzliche Krankenversicherungen ihre Patienten kränker machen als sie sind, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. Diese Praxis hat nun den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist schon fertig. mehr...

Risikostrukturausgleich in der GKV: AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen
Risikostrukturausgleich in der GKV AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen

Die AOK Bayern spricht sich für eine Überarbeitung des Risikostrukturausgleichs (RSA) in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aus. Sie stört sich aktuell daran, dass nur 80 Krankheiten in den Finanzausgleich einbezogen werden und plädiert dafür, alle kodierten Diagnosen dabei zu berücksichtigen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast