Gesundheit› Alle Artikel

Tarifwechsel-Leitfaden „Man muss sich schon vor Verwunderung die Augen reiben“

Ärzte Röntgen einen Patienten.
Ärzte Röntgen einen Patienten. © dpa/picture alliance

Es bewahrheite sich immer mehr – der Tarifwechsel-Leitfaden sei nichts als ein trojanisches Pferd im Hofe der ahnungslosen Versicherungskunden, meinen die PKV-Experten Frank Dietrich und Andreas Sokol. Neuerdings erhielten Kunden ein Informationsblatt dazu, datiert aus 01/2011. Die beiden Spezialisten prüften die Inhalte kritisch – und kamen zu keinem guten Urteil.

Es geht um folgendes Formular:

Merkblatt zur Umstellung des Versicherungsschutzes mit Leistungseinschränkung statt Risikozuschlag.

Wichtige Hinweise auf Besonderheiten des Leistungsumfangs

Bitte nehmen Sie dieses Blatt zu Ihren Versicherungsunterlagen

Dieses Blatt wendet sich an einen Versicherungsnehmer, der – im Rahmen eines Tarifwechsels nach Paragraf 204 VVG – sein Recht aus diesem Gesetz wahrnimmt und anstatt eines Risikozuschlages auf die Mehrleistungen, die im bisherigen Tarif ohnehin nicht vereinbart waren, verzichtet.

Schauen wir uns die Ausführungen an und beleuchten die Aussagen etwas näher.

Zukünftige Behandlungskosten für Krankheiten werden aus Ihrem neuen Versicherungsschutz erstattet, jedoch nicht diejenigen Leistungen, die ihrem Umfang und ihrer Höhe nach den bisherigen Versicherungsschutz übersteigen.

Das stimmt so nicht, sondern das betrifft nur die vom Versicherer enumerativ aufzuzählenden Mehrleistungen, nicht alle Leistungen, die den bisherigen Versicherungsschutz übersteigen (zum Beispiel Zusatzbausteine, die keiner Gesundheitsprüfung unterliegen).

1 2 3 4 5 6

Direkt zu dieser News
Interview mit KVProfi Throulf Müller: „Die Tarifwechsel-Leitlinien sind ein netter Marketing-Gag ohne Substanz“
Interview mit KVProfi Throulf Müller „Die Tarifwechsel-Leitlinien sind ein netter Marketing-Gag ohne Substanz“

KVProfi Thorulf Müller über Probleme beim Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung, die Rolle der Makler dabei und die Arroganz der Versicherer. mehr...

Kindernachversicherung in der PKV: „Offensichtlich macht jeder Versicherer, was er will und das Gesetz interessiert nicht“
Kindernachversicherung in der PKV „Offensichtlich macht jeder Versicherer, was er will und das Gesetz interessiert nicht“

Eigentlich gibt es für die Kindernachversicherung in der privaten Krankenversicherung (PKV) klare Regeln. Die PKV-Experten Frank Dietrich und Andreas Sokol machten aber die Probe aufs Exempel und erfragten bei Versicherern und PKV-Verband das typische Vorgehen. Das Fazit fällt nicht sehr positiv aus. Aber lesen Sie selbst. mehr...

Stolpersteine in der PKV: Was bei der Krankenversicherung eines Kindes zu beachten ist
Stolpersteine in der PKV Was bei der Krankenversicherung eines Kindes zu beachten ist

Mit der Geburt eines Kindes stellt sich für die Eltern die Frage, wo das Kind krankenversichert werden soll. Während sich die Frage bei gesetzlich Versicherten allenfalls auf die Wahl der Krankenkasse beschränkt, sieht es bei privat Versicherten etwas anders. Worauf es dabei zu achten gilt, erklärt Versicherungsexperte Andreas Sokol in seinem Gastbeitrag. mehr...

Angeblicher Verstoß gegen BGB: Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund
Angeblicher Verstoß gegen BGB Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund

Der Bund der Versicherten verklagt den Volkswohl Bund. Grund soll ein angeblicher Verstoß gegen das Transparenzgebot des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) sein. Dabei handelt es sich um die Klausel der „erhöhten Kraftanstrengung“. mehr...

Infografik der Woche: 45 Prozent der Ärzte haben aus Budgetgründen auf sinnvolle Behandlungen verzichtet
Infografik der Woche 45 Prozent der Ärzte haben aus Budgetgründen auf sinnvolle Behandlungen verzichtet

81 Prozent der Deutschen befürchten, dass die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen werden. 72 Prozent glauben auch, dass sie stärker an den Kosten der medizinischen Versorgung beteiligt werden. Das sind Ergebnisse des 9. MLP Gesundheitsreports. Weitere Ergebnisse zeigt die Infografik der Woche. mehr...

Urteil: Finanzamt darf Bonuszahlungen von GKV-Versicherten nicht verrechnen
Urteil Finanzamt darf Bonuszahlungen von GKV-Versicherten nicht verrechnen

Bei vielen Krankenversicherten ist es heutzutage so, dass sie Boni von ihrer Krankenkasse erhalten. Wenn es sich hierbei nicht um eine Beitragsrückgewähr handelt, darf das Finanzamt diese nun nicht mehr mit den steuerlich abziehbaren Beiträgen verrechnen, hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast