Altersvorsorge› Alle Artikel

Rente für Geringverdiener Nahles plant Lebensleistungsrente

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Geringverdienern eine höherer Rente bescheren. © dpa/picture alliance

Arbeitsministerin Andrea Nahles will an das Thema Rente ran. Noch in diesem Jahr möchte sie die sogenannte Lebensleistungsrente auf den gesetzgeberischen Weg bringen. Besonders gut kommt ihr Vorschlag aber nicht an, auch nicht in der Großen Koalition.

Die Lebensleistungs- oder Solidarrente soll die Altersbezüge von Geringverdienern aufstocken. Wenn sie mindestens 40 Beitragsjahre und eine private Altersvorsorge vorweisen können, soll ihre Rente auf voraussichtlich rund 880 Euro angehoben werden, also leicht oberhalb der Grundsicherung im Alter. Um eine Fehlsteuerung zu vermeiden, soll es eine Bedürftigkeitsprüfung geben.

Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup kann dem Modell durchaus etwas abgewinnen. Durch die stetige Absenkung des Rentenniveaus würden in Zukunft immer mehr Geringverdiener im Alter auf die staatliche Fürsorge angewiesen sein, selbst wenn sie jahrelang gearbeitet haben. „Dadurch bekommt unser über Zwangsbeiträge finanziertes Rentensystem ein Legitimationsproblem“, so der Rentenexperte gegenüber der Zeitung Die Welt.



Eine umfassende Antwort sei die Rente aber nicht. Faktoren wie Langzeitarbeitslosigkeit und Erwerbsminderung etwa seien größere Risiken, im Alter arm zu werden. Rürup: „Die davon Betroffenen würden von der Lebensleistungsrente nicht profitieren.“

Lieber die Grundsicherung aufstocken

In der CDU stößt das Modell auf klaren Widerstand. „Es kann nicht sein, dass wir Renten aufstocken, nur weil über einen langen Zeitraum hinweg niedrige Beiträge gezahlt worden sind“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, gegenüber der Passauer Neuen Presse. „Oftmals führen bewusste Entscheidungen im Berufsleben zu niedrigen Ansprüchen. Viele Frauen arbeiten halbtags oder in 450-Euro-Jobs.“

Straubinger hat dafür einen anderen Vorschlag. Menschen, die lange Beiträge gezahlt haben, aber trotzdem nur wenig Rente bekommen, könnte man die Grundsicherung erhöhen.
Direkt zu dieser News
Finanzierung der Krankenkassen: Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern
Finanzierung der Krankenkassen Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern

Die Beitragseinnahmen boomen und trotzdem steigen die Beiträge in gesetzlichen Krankenversicherung. Das Ungerechte: Alleine Arbeitnehmer und Rentner müssen das Beitragsplus schultern. Die Ökonomin Antje Höning findet die Rückkehr zur Parität trotzdem falsch. mehr...

Umfrage zur Nahles-Rente: Makler setzen immer stärker auf das bAV-Geschäft
Umfrage zur Nahles-Rente Makler setzen immer stärker auf das bAV-Geschäft

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat die bAV wieder ins Gespräch gebracht. Was sie plant, gefällt allerdings nicht jedem. Eine aktuelle Studie hat jetzt bei Maklern nachgefragt, wie wichtig ihnen dieses Produktfeld ist und wie sich eine bAV-Reform auswirken würde. mehr...

Rürup versus Nahles: Die Renten-Prognose ist falsch
Rürup versus Nahles Die Renten-Prognose ist falsch

Trotz magerer Zinsen– an seiner Rentenprognose hat das Bundesarbeitsministerium bislang nichts geändert. Nun meldet sich Renten-Experte Bert Rürup zu Wort und geht auf Konfrontationskurs zu Arbeitsministerin Andrea Nahles. mehr...

Forscher rechnen aus: Rente mit 73 könnte Realität werden
Forscher rechnen aus Rente mit 73 könnte Realität werden

Um ein stabiles Rentenniveau in der Gesetzlichen Rente zu gewährleisten, müssen die Deutschen länger arbeiten, wenn sie höhere Beiträge vermeiden wollen. Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat mal ausgerechnet, wie lange. mehr...

Bargeld oder Sparbuch: Die Antwort der Deutschen auf niedrige Zinsen
Bargeld oder Sparbuch Die Antwort der Deutschen auf niedrige Zinsen

Die Deutschen sparen wieder mehr – im Schnitt 119 Euro im Monat. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte betrifft die Anlagestrategie, die Sparer dabei wählen. Sie verheißt für die Zukunft nichts Gutes. mehr...

Die Pflegefalle : Wenn Pflegende selbst zum Pflegefall werden
Die Pflegefalle Wenn Pflegende selbst zum Pflegefall werden

Viele Familien kümmern sich um ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Dadurch spart der Staat ordentlich Geld. Nicht selten isolieren sich Angehörige durch die Pflege aber und bekommen Depressionen. Die neue Pflegefalle ist also eine Verschiebung von Kosten: Was der Staat für die Pflege nicht aufwenden muss, fällt für die Behandlung der Folgen von Laienpflege an. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast