Top-ThemaEinkommenssicherung

Studie zur Zahlungsbereitschaft in der BU zeigt Versicherer zahlen in drei von vier BU-Fällen

Ein Gerüstbauer rbeit in Köln auf einem Gerüst am Nordturm des Domes. © dpa/picture alliance

Immer wieder stehen die BU-Versicherer in der Kritik. Ein Vorurteil, das sich hartnäckig hält: Im Ernstfall zahlen sie doch eh keine Rente aus. Das Analysehaus Franke und Bornberg ist nun auf Wahrheitssuche gegangen. Ergebnis: Die Unternehmen zahlen viel häufiger als vermutet.

Taktieren, verschleppen, zermürben – in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wird den Versicherern häufig eine Leistungsverweigerung mit System unterstellt. Aber was ist wirklich dran an diesem Vorwurf? Dieser Frage ging das Analysehaus Franke und Bornberg nun in der „BU-Leistungspraxis-Studie“ nach.

Die Methode

Die Analysten besuchten die wichtigsten BU-Versicherer Aachen-Münchener, Ergo, HDI, Nürnberger, Stuttgarter, Swiss Life sowie Zurich Deutscher Herold. Außerdem führte Franke und Bornberg anonymisierte Stichproben vor Ort durch. Bei jedem Versicherer wurden mindestens 100 Leistungsfallanmeldungen und deren Verlauf analysiert.



Das Ergebnis

Die Wahrscheinlichkeit, dass Versicherte eine beantragte BU-Leistung auch tatsächlich erhalten, ist hoch, so das Ergebnis. Denn drei von vier BU-Anträgen werden anerkannt. „Damit liegt die Leistungsquote deutlich höher als in der gesetzlichen Rentenversicherung, wo nur jedem zweiten Antrag auf Erwerbsminderungsrente stattgegeben wird“, heißt es. Die Quote von 75 Prozent berücksichtigt jedoch nicht Anträge, die Versicherte nicht weiter verfolgt oder zurückgezogen haben. Und dies geschehe erstaunlich oft, so Franke und Bornberg. So hätten viele den Fragebogen ihres Versicherers trotz Erinnerung nicht zurückgesendet.
1 2

Direkt zu dieser News
Erster Fairness-Test am Markt: Assekurata kürt die fairsten BU-Versicherer im Leistungsfall
Erster Fairness-Test am Markt Assekurata kürt die fairsten BU-Versicherer im Leistungsfall

Die Rating-Agentur Assekurata hat zusammen mit dem Kooperationspartner BU-Expertenservice zum ersten Mal die Leistungsregulierung in der Berufsunfähigkeit bewertet. Dabei ging es vor allem darum, wie fair die Versicherer im Leistungsfall sind. Die ersten Prüfungen fielen dabei positiv aus. mehr...

Praxis-Ratgeber Berufsunfähigkeit: Wie Vertriebler das Thema BU am besten beraten
Praxis-Ratgeber Berufsunfähigkeit Wie Vertriebler das Thema BU am besten beraten

Mit Arbeitskraftabsicherung kennt sich Philip Wenzel aus. Deshalb hat der Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen nun einen Leitfaden geschrieben, der BU-Vermittlern mit vielen wichtigen Tipps in der Beratung zur Seite stehen soll. Wie Makler ihre Kunden vom Sinn einer BU-Police überzeugen können. mehr...

„Im Büro kann nichts passieren“: Die größten Irrtümer rund um die Berufsunfähigkeit
„Im Büro kann nichts passieren“ Die größten Irrtümer rund um die Berufsunfähigkeit

„Ich bin zu jung für die Berufsunfähigkeit“ oder „Im Büro kann nichts passieren“ – Ausflüchte bei der Berufsunfähigkeit gibt es viele. Hierbei handelt es sich jedoch häufig um Denkfehler. mehr...

Kommentar: „Trotz üppiger staatlicher Zuschüsse maulen die Schlauberger vom Stammtisch“
Kommentar „Trotz üppiger staatlicher Zuschüsse maulen die Schlauberger vom Stammtisch“

Bayerische-Vorstand Martin Gräfer hat die Schnauze voll von der ewigen Riester-Diskussion. In seinem Kommentar räumt er mit den Stammtischparolen – auch der Politiker – auf und fordert: Erstmal Nachdenken bevor man Menschen mit grundlosem Dagegensein erschreckt. mehr...

Studie zeigt Beratungsbedarf: Deutsche sind Schlusslicht bei der Einkommensabsicherung
Studie zeigt Beratungsbedarf Deutsche sind Schlusslicht bei der Einkommensabsicherung

Bei der Einkommensabsicherung ist Deutschland im internationalen Vergleich Schlusslicht. Nur 17 Prozent der Deutschen haben laut einer Studie der Zurich eine Versicherung gegen den finanziellen Ausfall bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit abgeschlossen. Woran das liegt. mehr...

Fußballer und ihre Beine: Ein Spezialmakler berichtet
Fußballer und ihre Beine Ein Spezialmakler berichtet

Seit 2002 hat der Versicherungsmakler Aon 16 Invaliditätsfälle von Fußballprofis begleitet. Ein Schluss aus dieser Beratungspraxis: Viele Fußballer sorgen nicht ausreichend vor. mehr...

Unfall-Police Individual

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen deckt finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Sie leistet zudem bei Invalidität, ersetzt Rentenansprüche und kommt für medizinisch notwendige Hilfsmittel auf.

Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen, erläutern im Interview, welche weiteren Leistungen die Police erbringt.


Online-Rechner: Wert der Arbeitskraft

Wer ahnt schon, dass er im Laufe seines Arbeitslebens einen Millionenbetrag erarbeitet? Rechnen Sie aus, was die Arbeitskraft Ihrer Kunden wert ist. Und welche Versorgungslücken entstehen, wenn die Arbeitskraft ausfällt.

Zum Online-Rechner „Wert der Arbeitskraft“

Sterne

Video Unfallwelt

Ein Unfall kann schwere Folgen haben. Die Unfallversicherung „Individual“ der Bayerischen zahlt den Verdienstausfall nach einem Unfall sowie die Umschulungskosten, sollte Ihr Kunde seinen alten Beruf nicht mehr ausüben können.

Das Besondere: Die Bayerische garantiert bis zu 10 Millionen Euro Versicherungssumme. Wie das geht? Das sehen Sie hier.


Die Unfallwelt der Bayerischen

Sterne

Kein Unfall gleicht dem anderen. Schon kleine Ursachen können zu großen Schäden führen.

Mit der Unfallversicherung "Individual" bietet die Bayerische individuellen Schutz für jede Situation an.

Lesen Sie weitere Informationen hier.