Gesundheit› Alle Artikel

OLG-Urteil zur Verletzung der Beratungspflichten Versicherer muss über günstigere Tarife aufklären

Das Oberlandesgericht in München.
Das Oberlandesgericht in München. © dpa/picture alliance

Der Versicherer ist verpflichtet, einen Kunden deutlich auf einen für ihn günstigeren Tarif hinzuweisen. Das entschied das Oberlandesgericht München.

Was war geschehen?

Die Klägerin hatte für sich und ihre beiden Kinder eine private Krankenversicherung abgeschlossen. Als die Kinder jeweils das 20. Lebensjahr erreichten, forderte die Versicherung die Mutter schriftlich auf, für ihre Kinder Beiträge auf Basis eines Erwachsenentarifs zu bezahlen. Das Schreiben enthielt zwar einen Hinweis darauf, dass den beiden Kindern auch der günstigere Ausbildungstarif offen stand. Allerdings war diese Stelle im Text nicht hervorgehoben.

Als die Mutter später von der Möglichkeit der Ausbildungstarife erfuhr, verlangte sie von dem Versicherer eine nachträgliche Umstellung. Als der Versicherer dies ablehnte, reichte die Frau Klage ein.

Das Urteil

Sowohl das Münchener Landgericht (LG) als auch das Münchener Oberlandesgericht (OLG) gaben der Frau Recht (Aktenzeichen: 25 U 945/15). Der Versicherer hätte sie auf den günstigeren Tarif hinweisen müssen, entschieden die Richter. Ein schriftlicher Hinweis hätte zwar auch genügt – aber nicht in der unauffälligen Form, wie er im Versicherungsschreiben stand. Denn der Hinweis war im Text nicht hervorgehoben und somit leicht zu übersehen.

Die Richter jedoch schätzten den Aufwand, in einem maschinell erstellten Schreiben allgemein auf das Vorhandensein der Ausbildungstarife hinzuweisen und diese Textstelle grafisch hervorzuheben, als nicht zu hoch ein. Daher sei er für den Versicherer zumutbar gewesen, entschieden sie.
Abschied von der Vorsorgevollmacht?: Bundesrat will Ehegatten automatisch zu Bevollmächtigen machen
Abschied von der Vorsorgevollmacht? Bundesrat will Ehegatten automatisch zu Bevollmächtigen machen

Bisher ist es so, dass Eheleute und eingetragene Lebenspartner eine Vorsorgevollmacht brauchen oder als rechtliche Betreuer bestellt sein müssen, wenn sie beispielsweise Entscheidungen über medizinische Behandlungen für ihren Partner treffen wollen, der selbst nicht mehr handlungsfähig ist. Das soll sich nun ändern. mehr...

Angeblicher Verstoß gegen BGB: Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund
Angeblicher Verstoß gegen BGB Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund

Der Bund der Versicherten verklagt den Volkswohl Bund. Grund soll ein angeblicher Verstoß gegen das Transparenzgebot des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) sein. Dabei handelt es sich um die Klausel der „erhöhten Kraftanstrengung“. mehr...

Infografik der Woche: 45 Prozent der Ärzte haben aus Budgetgründen auf sinnvolle Behandlungen verzichtet
Infografik der Woche 45 Prozent der Ärzte haben aus Budgetgründen auf sinnvolle Behandlungen verzichtet

81 Prozent der Deutschen befürchten, dass die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen werden. 72 Prozent glauben auch, dass sie stärker an den Kosten der medizinischen Versorgung beteiligt werden. Das sind Ergebnisse des 9. MLP Gesundheitsreports. Weitere Ergebnisse zeigt die Infografik der Woche. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast