Gesundheit› Alle Artikel

OLG-Urteil zur Verletzung der Beratungspflichten Versicherer muss über günstigere Tarife aufklären

Das Oberlandesgericht in München.
Das Oberlandesgericht in München. © dpa/picture alliance

Der Versicherer ist verpflichtet, einen Kunden deutlich auf einen für ihn günstigeren Tarif hinzuweisen. Das entschied das Oberlandesgericht München.

Was war geschehen?

Die Klägerin hatte für sich und ihre beiden Kinder eine private Krankenversicherung abgeschlossen. Als die Kinder jeweils das 20. Lebensjahr erreichten, forderte die Versicherung die Mutter schriftlich auf, für ihre Kinder Beiträge auf Basis eines Erwachsenentarifs zu bezahlen. Das Schreiben enthielt zwar einen Hinweis darauf, dass den beiden Kindern auch der günstigere Ausbildungstarif offen stand. Allerdings war diese Stelle im Text nicht hervorgehoben.

Als die Mutter später von der Möglichkeit der Ausbildungstarife erfuhr, verlangte sie von dem Versicherer eine nachträgliche Umstellung. Als der Versicherer dies ablehnte, reichte die Frau Klage ein.

Das Urteil

Sowohl das Münchener Landgericht (LG) als auch das Münchener Oberlandesgericht (OLG) gaben der Frau Recht (Aktenzeichen: 25 U 945/15). Der Versicherer hätte sie auf den günstigeren Tarif hinweisen müssen, entschieden die Richter. Ein schriftlicher Hinweis hätte zwar auch genügt – aber nicht in der unauffälligen Form, wie er im Versicherungsschreiben stand. Denn der Hinweis war im Text nicht hervorgehoben und somit leicht zu übersehen.

Die Richter jedoch schätzten den Aufwand, in einem maschinell erstellten Schreiben allgemein auf das Vorhandensein der Ausbildungstarife hinzuweisen und diese Textstelle grafisch hervorzuheben, als nicht zu hoch ein. Daher sei er für den Versicherer zumutbar gewesen, entschieden sie.
Urteil zur Berufsunfähigkeit: Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen
Urteil zur Berufsunfähigkeit Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen

Gerichtsverhandlungen im medizinischen Bereich sind oft langwierig und für Betroffene emotional belastend, denn sie entscheiden nicht selten über Schicksale. Der aktuelle Fall eines Depressionspatienten zeigt nun, dass es sich lohnen kann, den anstrengenden Weg durch die Instanzen zu gehen. Hätte der Kläger das nicht getan, hätte er keine Leistungen durch seine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten. mehr...

Private Krankenversicherung: Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden
Private Krankenversicherung Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden

Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen hat sich in die Debatte über Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) eingeschaltet. In einem Beitrag gibt er Versicherten Tipps, wie sie Hunderte Euro im Jahr sparen könnten. Wie diese lauten, lesen Sie hier. mehr...

Umfrage unter Klinik-Experten: Roboter bald besser als Operateure
Umfrage unter Klinik-Experten Roboter bald besser als Operateure

Roboter, die Ärzte im OP-Saal komplett ersetzen? Für viele mag das noch wie Zukunftsmusik klingen, für gut zwei Drittel der Krankenhaus-Führungskräfte hingegen ist das alles andere als unrealistisch. 36 Prozent der Experten erwarten das sogar bereits innerhalb der nächsten zehn Jahre. Und auch in der Pflege sieht der Trend ähnlich aus: Gut jeder dritte Klinik-Manager rechnet damit, dass digitale Helfer in Zukunft die überlegenen Pflegekräfte sein werden, wie eine aktuelle Studie zeigt. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast