Neustart von Mehmet Göker „Zweite Woche in Istanbul und nur heute 100.000 Umsatz“

Durchsuchung bei der Meg in Kassel im Jahre 2007. © dpa/picture alliance

Erst vor kurzem haben wir berichtet, dass Skandal-Vertriebler Mehmet E. Göker sein Unternehmen Meg in der Türkei neu gestartet hat. Nun vermeldet er auf seiner Facebook-Seite stolz die ersten Umsatz-Zahlen.

Offensichtlich läuft es ganz gut für Mehmet E. Göker. Gerade erst hat er seinen Finanzvertrieb Meg in der Türkei eröffnet, und schon fährt er einen Hammer-Umsatz ein. So behauptet er zumindest auf seiner Facebook-Seite. Bleibt nur die Frage, ob es sich dabei um Euro, Dollar oder türkische Lira handelt.



Projekt Istanbul nennt Göker sein neues „Abenteuer“, seine Firman dort zu „platzieren und auszubauen“. Bisher habe er sein gesamtes Leben in Kleinstädten oder auf dem Land verbracht. Nun will er die 16-Millionen-Einwohner-Metropole Istanbul für sich gewinnen.

„Ich bin etwas aufgeregt, gespannt und gehe mit Respekt und Demut an diese Aufgabe um Neues zu erleben, den Horizont zu erweitern, und meine Grenzen auszuloten.“ Instanbul berge ein gewisses Risiko, aber auch einzigartige Chancen und Potenziale. Gleichzeitig lädt er Interessenten ein, sich ihm anzuschließen: „Sei dabei wenn Meg und Instanbul eins werden!“


Provision versus Honorar: Jung, DMS und Cie. bietet ein Mischmodell
Provision versus Honorar Jung, DMS und Cie. bietet ein Mischmodell

Aktuell befassen sich immer mehr Vermittler mit alternativen Vergütungsmodellen. Während einige ihr Geschäftsmodell komplett auf die Honorarberatung umstellen, bieten andere je nach Kundenwunsch beide Modelle an. mehr...

Bundesverfassungsgericht bestätigt: Keine höhere Absetzbarkeit von Beiträgen für die Altersvorsorge
Bundesverfassungsgericht bestätigt Keine höhere Absetzbarkeit von Beiträgen für die Altersvorsorge

Das Bundesverfassungsgericht hat zwei Verfassungsbeschwerden gegen die steuerliche Behandlung von Altersvorsorgebeiträgen abgewiesen. Diese Beiträge bleiben danach Sonderausgaben und bleiben außerdem gedeckelt. Hier kommen die Details. mehr...

Kommentar : „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“
Kommentar „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“

Schon 37 Prozent der Bundesbürger haben mindestens einmal online eine Versicherung abgeschlossen, zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschers Heute und Morgen. Bei den Endkunden ist die Digitalisierung also schon mal angekommen. Nun muss nur noch der Makler nachziehen, schreibt Axel Stempel, Geschäftsführer von Heute und Morgen, in einem Kommentar. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast