Neustart von Mehmet Göker „Zweite Woche in Istanbul und nur heute 100.000 Umsatz“

Durchsuchung bei der Meg in Kassel im Jahre 2007. © dpa/picture alliance

Erst vor kurzem haben wir berichtet, dass Skandal-Vertriebler Mehmet E. Göker sein Unternehmen Meg in der Türkei neu gestartet hat. Nun vermeldet er auf seiner Facebook-Seite stolz die ersten Umsatz-Zahlen.

Offensichtlich läuft es ganz gut für Mehmet E. Göker. Gerade erst hat er seinen Finanzvertrieb Meg in der Türkei eröffnet, und schon fährt er einen Hammer-Umsatz ein. So behauptet er zumindest auf seiner Facebook-Seite. Bleibt nur die Frage, ob es sich dabei um Euro, Dollar oder türkische Lira handelt.



Projekt Istanbul nennt Göker sein neues „Abenteuer“, seine Firman dort zu „platzieren und auszubauen“. Bisher habe er sein gesamtes Leben in Kleinstädten oder auf dem Land verbracht. Nun will er die 16-Millionen-Einwohner-Metropole Istanbul für sich gewinnen.

„Ich bin etwas aufgeregt, gespannt und gehe mit Respekt und Demut an diese Aufgabe um Neues zu erleben, den Horizont zu erweitern, und meine Grenzen auszuloten.“ Instanbul berge ein gewisses Risiko, aber auch einzigartige Chancen und Potenziale. Gleichzeitig lädt er Interessenten ein, sich ihm anzuschließen: „Sei dabei wenn Meg und Instanbul eins werden!“


Wegen Brexit: Maklerpool verhängt Urlaubssperre
Wegen Brexit Maklerpool verhängt Urlaubssperre

Um alle Fragen in Zusammenhang mit Lebensversicherungen von britischen Anbietern wie Standard Life oder Lloyds zu klären, herrscht für die mit dem Thema betrauten Mitarbeiter des Maklerpools Blau Direkt derzeit Urlaubssperre. Der Pool will die konkreten Auswirkungen auf Kunden prüfen. mehr...

Niedrigzinsphase: „Es gibt keine Alternative zum Aktienmarkt“
Niedrigzinsphase „Es gibt keine Alternative zum Aktienmarkt“

Wie berät man zur Wiederanlage von Lebensversicherungen in einer Zeit, in der es kaum Zinsen gibt und eine große Sparunlust bei vielen Kunden herrscht? Die Antworten gibt es auf einer Roadshow. mehr...

„Sind wir den Mitarbeitern schuldig“: MLP-Kritiker teilt weiter aus und plant nächste Schritte
„Sind wir den Mitarbeitern schuldig“ MLP-Kritiker teilt weiter aus und plant nächste Schritte

Der Heidelberger Rechtsanwalt Karl Benedikt Biesinger hält an seiner Kritik an Uwe Schroeder-Wildberg fest. Biesinger hatte dem MLP-Vorstandsvorsitzenden auf der Hauptversammlung des Finanzvertriebs zum Rücktritt aufgefordert. Jetzt plant er weitere öffentlichkeitswirksame Schritte. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast