Top-ThemaAssekuranz 2020

Neuer Betreuungsansatz für Makler „Vermittler unterschätzen den Wert der eigenen Arbeit“

Ein Makler-Büro Anfang 1930er Jahre: Um effizienter zu arbeiten, sollten Vermittler die Beratungsprozesse strukturieren und vereinfachen.
Ein Makler-Büro Anfang 1930er Jahre: Um effizienter zu arbeiten, sollten Vermittler die Beratungsprozesse strukturieren und vereinfachen. © Getty Images

Viele Vermittler benötigen heute mehr als nur Produkte von den Versicherern. Standard Life hat alle Maklerbetreuer daher zu Unternehmensentwicklern für Vermittlerbetriebe qualifiziert. Christian Nuschele, Vertriebsdirektor der Standard Life, über Service und Ziele dieses neuen Beratungs- und Betreuungsansatzes.

Pfefferminzia: Ihre Business Consultants sollen die Makler auch strategisch schulen und unternehmerisch beraten. Wo sehen Sie hier die größten Mankos?

Christian Nuschele: Das ist schwer zu sagen, dazu sind Vermittler zu verschieden. Die Bandbreite reicht vom Einzelmakler, der früher Kundenberater in der Bank war, und nun selbstständig als Einzelunternehmer durchs Leben geht bis hin zu sehr gut durchstrukturierten größeren Vermittlerbetrieben. Pauschal lässt sich aber erkennen, dass es Vermittlern schwer fällt, den Wert der eigenen Arbeit einzuschätzen. Wir nennen das cost-to-serve. Wir fragen, was kostet es mich, mich mit meinem Kunden auseinanderzusetzen, was kostet die Kundenbeziehung und was muss ich im Umkehrschluss verdienen, damit die Kundenbeziehung Ertrag bringt?

Vermittler unterschätzen diese Fragen?

Die meisten unterschätzen den Wert der eigenen Arbeit. Es wird etwa gar nicht ins Kalkül gezogen, dass die Fahrzeit zum Kunden und die Recherche im Internet auch Geld kostet und die Antragsbearbeitung auch bepreist werden muss. Dies fällt Vermittlern grundsätzlich schwer. Ein Berater, der strikt betriebswirtschaftlich denkt, würde die meisten Kundenberatungen in seinem Büro stattfinden lassen, weil er damit effizienter arbeiten kann und er so eine Chance hat, das Bild eines professionell geführten Vermittlerbetriebs zum Kunden zu transportieren. Ein weiterer Punkt ist, sich über die eigene Zielgruppe klar zu werden. Also sich zu überlegen, wer bin ich als Vermittler, welche Rolle will ich für die Kunden spielen und welche Marke gebe ich mir, die der Kunde am Ende kauft?

Wie finden Sie heraus, was der Vermittler genau benötigt?

Wir wissen viel über die Geschäfte, die Vermittler mit uns abwickeln, aber das ist eben nur ein Teil ihrer Portfolios. Wir wollen sie sensibilisieren und in entscheidenden Bereichen wie cost-to-serve und Zielgruppenorientierung gezielt ihre unternehmerischen Fähigkeiten unterstützen. Dazu müssen wir mehr wissen, daher entwickeln wir gerade einen entsprechenden Fragebogen. Wir stoßen in den meisten Fällen auf viel Bereitschaft, diesen Weg mit uns zu gehen. Einige größere Betriebe haben uns ihre kompletten betriebswirtschaftlichen Daten offengelegt, um zu verstehen, welche Cashflows generiert werden und wo Optimierungspotenzial besteht.
1 2

Wiederanlage: „Man darf aus dem Geldsegen nicht sofort wieder ein Geldgeschäft machen“
Wiederanlage „Man darf aus dem Geldsegen nicht sofort wieder ein Geldgeschäft machen“

Wie gehen versierte Berater mit dem Thema Wiederanlage um? Finanzplaner Christian Geier, Vertriebsvorstand von FP Finanzpartner, schildert seinen Beratungsansatz und seine Erkenntnisse. mehr...

Digitalisierung: Erst das Internet, dann der Vertreter
Digitalisierung Erst das Internet, dann der Vertreter

Wenn es bei den Deutschen mal wieder ein neues Versicherungsprodukt sein soll, dann zeigen sich 86 Prozent der Bundesbürger Versicherungsvertretern gegenüber eher abgeneigt. Jeder Zweite sucht lieber erst im Internet nach Infos und wird dann auch fündig. Das zeigt die Studie „Digital Insurance Monitor 2016“ des Dienstleistungsunternehmens CSC. mehr...

Studie sagt Belastung von bis zu 240 Milliarden Euro voraus: Lebensversicherer ächzen unter Zinszusatzreserve
Studie sagt Belastung von bis zu 240 Milliarden Euro voraus Lebensversicherer ächzen unter Zinszusatzreserve

Für die Lebensversicherer wird es immer mühsamer, ihre Garantieversprechen zu erfüllen. So geht die Bildung des erforderlichen Reservetopfes – die Zinszusatzreserve (ZZR) – zunehmend an die Substanz: Laut aktueller Hochrechnungen der Ratingagentur Assekurata muss die Branche ausgehend von 32 Milliarden Euro im Jahr 2015 ein ZZR-Volumen von 150 bis 240 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025 stemmen. mehr...

Wie der US-Präsidentschaftszyklus die Märkte beeinflusst
Werbung


Quelle: Fotolia

Mit dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl hat kaum jemand gerechnet. Nun stellt sich die Frage, was der politisch unerfahrene Republikaner durchsetzen wird und welche Auswirkungen dies auf die Aktienmärkte haben wird.

Doch bereits kurz nach dem Wahlsieg ist ein Phänomen zu erkennen: Der seit 118 Jahren präzise US-Präsidentschaftszyklus. Wodurch zeichnet sich dieser aus und wie wirkt er sich auf die Börsen aus? Das lesen Sie hier.
Altersvorsorge in Zeiten der neuen Alltagsangst
Werbung



Die Alltagsangst in Bezug auf Terroranschläge hat auch Deutschland erreicht. Das verschwundene Gefühl der grundsätzlichen Sicherheit beeinflusst unter anderem auch das Investmentverhalten der Menschen.

Welche Auswirkungen dieses Phänomen auf Vermögensaufbau der Deutschen hat, erläutert im Videointerview Bernd Villhauer, Geschäftsführer des Weltethos-Instituts der Universität Tübingen.
My Folio
Werbung



Mit My Folio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

My Folios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum My Folio? Das erfahren Sie im Video.
Die Hundertjährigen rücken näher
Werbung




Der unaufhaltsame demographische Wandel lässt die Deutschen immer älter werden. Dabei sind die Best Ager von heute immer dynamischer und wollen auch im höheren Alter aktiv ihr Leben gestalten. Umso wichtiger ist es, dass das dafür benötigte Kapital lebenslang ausreicht.

Welche Anlagekonzepte sich angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfelds für die Altersvorsorge besonders eignen, lesen Sie hier.

My Standard Life
Werbung


Quelle: Fotolia

Automatisierte Prozesse und weitere nützliche Funktionen zeichnen das Vermittler- und Kundenportal der Standard Life aus. Hier können Sie zudem direkt auf die Angebotssoftware zugreifen und finden Informationen rund um die Produkt- und Servicehighlights der Standard Life.

Loggen Sie sich hier ein.