Gesundheit› Alle Artikel

Laut Bundesgesundheitsministerium Zahnersatz wird immer teurer

Eine Zahnarztbehandlung: Zahnersatz wird hierzulande immer teurer.
Eine Zahnarztbehandlung: Zahnersatz wird hierzulande immer teurer. © dpa/picture alliance

Gaben die privaten Haushalte in Deutschland 2005 noch 2,62 Milliarden Euro zusätzlich für Zahnersatz aus, waren es 2014 bereits 3,14 Milliarden Euro. Das zeigen aktuelle Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums. Grund dafür sind steigende Material- und Laborkosten. So verzichtete fast die Hälfte der Deutschen 2014 sogar auf Zahnarztbesuche – aus finanziellen Gründen.

2005 gaben deutsche Privathaushalte noch 2,62 Milliarden Euro zusätzlich für Zahnersatz aus, 2014 waren es bereits 3,14 Milliarden Euro, wie Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums zeigen, die der Zeitung „Bild“ vorliegen. Grund dafür sind unter anderem steigende Material- und Laborkosten. So verzichteten 2014 sogar 48,3 Prozent auf Zahnarztbesuche – einfach, weil sie es sich nicht leisten konnten.



„Es ist skandalös, dass Menschen notwendige Behandlungen aus Angst vor hohen Kosten nicht durchführen lassen“, so Sabine Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, gegenüber dem Blatt.

Laut der Daten des Statistischen Bundesamtes zur Haushaltsbefragung „Leben in Europa“ haben 43,6 Prozent allerdings andere Gründe. Darunter waren beispielsweise zu lange Wartezeiten, zu weite Wege, Angst vor der Behandlung, Abwarten, dass sich die Beschwerden von selbst bessern, oder fehlende Kenntnis über einen guten Zahnarzt, berichtet die Bild-Zeitung. Nur 8 Prozent gaben hingegen terminliche Gründe an.

Zimmermann fordert nun, dass Zuzahlungen „abgeschafft werden, auch im Bereich der Zahnmedizin“. Medizinisch notwendiger Zahnersatz in guter Qualität müsse kostenfrei sein. Dabei gehe es nicht nur um Ästhetik. Schlechte Mundgesundheit könne auch andere Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfälle verursachen, zitiert sie die Zeitung.
Direkt zu dieser News
Alternativen zur Kündigung: Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist
Alternativen zur Kündigung Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist

Immer mehr Menschen überlegen, ihren Lebensversicherungsvertag vorzeitig zu kündigen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass Lebensversicherte wegen der anhaltenden Niedrigzinsen später wohl mal nicht das rausbekommen werden, was ihnen bei Abschluss versprochen wurde. Ist die Kündigung da aber der richtige Weg? Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen etwa mahnt hier zur Zurückhaltung. mehr...

Debatte über Millionen-Renten: Grüne wollen Ruhegehälter von Managern begrenzen
Debatte über Millionen-Renten Grüne wollen Ruhegehälter von Managern begrenzen

Das Ruhegehalt von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn beläuft sich auf 1,2 Millionen Euro. Das sind 3.100 Euro pro Tag. Die Grünen wollen dieser Form der „goldenen Betriebsrenten“ ein Ende bereiten. „Winterkorn ist kein Einzelfall“, heißt es, und für einen Teil dieser Renten müsse auch der Steuerzahler aufkommen. mehr...

Private Altersvorsorge: Was Versicherte zum Rentenfaktor wissen müssen
Private Altersvorsorge Was Versicherte zum Rentenfaktor wissen müssen

Die Versicherer Allianz und Zurich haben angekündigt, ihre Rentenfaktoren für Fondspolicen zu senken. Aber: Was ist der Rentenfaktor eigentlich? Und warum ist er wichtig für Kunden? Hier kommen die Antworten. mehr...

Urteil: Lügen versperren Weg zurück in die GKV
Urteil Lügen versperren Weg zurück in die GKV

Wer sich entscheidet, von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln und dabei beim PKV-Eintritt falsche Angaben macht, läuft Gefahr, sich den Weg zurück in die GKV zu verbauen. Das ist einer Frau passiert, die einen Rechtsstreit vor dem Bundessozialgericht in Kassel verlor. mehr...

Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe: Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern
Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern

Das Geständnis sorgte für ordentlich Wirbel: Im Oktober 2016 gestand Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, dass gesetzliche Krankenversicherungen ihre Patienten kränker machen als sie sind, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. Diese Praxis hat nun den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist schon fertig. mehr...

Risikostrukturausgleich in der GKV: AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen
Risikostrukturausgleich in der GKV AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen

Die AOK Bayern spricht sich für eine Überarbeitung des Risikostrukturausgleichs (RSA) in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aus. Sie stört sich aktuell daran, dass nur 80 Krankheiten in den Finanzausgleich einbezogen werden und plädiert dafür, alle kodierten Diagnosen dabei zu berücksichtigen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast