Top-ThemaAssekuranz der Zukunft

Interview mit GDV-Geschäftsführer Peter Schwark „Früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen“

Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.
Peter Schwark ist Mitglied der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. © GDV

Wegen der Niedrigzinspolitik müsse die private Vorsorge früher beginnen, um den Lebensstandard im Alter halten zu können, meint Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des Versicherungsverbands GDV. Im Interview mit Pfefferminzia sagt er, wann die Altersvorsorge für junge Menschen eine Rolle spielen sollte.

Pfefferminzia: Jeder vierte junge Erwachsene von 18 bis 29 Jahren hat laut einer aktuellen Studie im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt bislang keine Vorsorge für das Alter getroffen. Ist das besorgniserregend oder eine durchaus nachvollziehbare Haltung, weil der Rentenbeginn für diese Menschen noch viele Jahrzehnte entfernt liegt?

Peter Schwark: Natürlich ist es nachvollziehbar, wenn ein 18-Jähriger weniger an die Finanzierung der Rente als an die vor ihm liegenden Jahre denkt – auch ein Studium beispielsweise ist nicht umsonst. Die Altersvorsorge sollte aber spätestens dann eine Rolle spielen, wenn junge Menschen ihr erstes Geld verdienen, beispielsweise als Auszubildende. Für Unter-25-Jährige lohnt sich das besonders, denn der Staat fördert frühes Riestern mit einem zusätzlichen, einmaligen Berufseinsteiger-Bonus von 200 Euro.



Welches sind die größten Vorteile für einen jungen Kunden, wenn er zugunsten einer privaten Altersvorsorge auf Konsum verzichtet?

Wer früh anfängt, muss weniger sparen. Daran ändern auch die aktuell niedrigen Zinsen nichts. Im Gegenteil: Aufgrund der Niedrigzinspolitik müssten die Menschen heutzutage früher und mit einem höheren Betrag anfangen zu sparen, um den gewünschten Lebensstandard im Alter zu erreichen.

Ein langer Ansparprozess erhöht die Renditeaussichten, zugleich fürchten viele junge Menschen finanziell unflexibel zu sein, wenn sie einen jahrzehntewährenden Sparvertrag eingehen. Was meinen Sie dazu?

Lebens- und Rentenversicherungen sind weitaus flexibler als von vielen angenommen. So lassen sich die Versicherungsbeiträge an veränderte Lebensumstände und Einkommensverhältnisse anpassen. Das in einer Lebensversicherung angesparte Kapital lässt sich auch beleihen – beispielsweise zur Finanzierung des Eigenheims.

Um zu veranschaulichen, wie teuer Verbrauchern das Aufschieben der privaten Altersvorsorge zu stehen kommt, hat der GDV eine Beispielrechnung veröffentlicht. Diese stammt aus dem Jahr 2015, ihr liegt also noch ein Rechnungszins von 1,25 Prozent zugrunde. Dennoch sei die Beispielrechnung auch im Hinblick auf das Jahr 2017 - in dem ein reduzierter Rechnungszins von nur noch 0,9 Prozent gilt - aus unserer Sicht noch hinreichend aktuell“, erklärte der GDV gegenüber Pfefferminzia. Hier geht es zum grafisch aufbereiteten Rechenbeispiel.


Direkt zu dieser News
Alternativen zur Kündigung: Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist
Alternativen zur Kündigung Was mit alten Lebensversicherungen zu machen ist

Immer mehr Menschen überlegen, ihren Lebensversicherungsvertag vorzeitig zu kündigen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass Lebensversicherte wegen der anhaltenden Niedrigzinsen später wohl mal nicht das rausbekommen werden, was ihnen bei Abschluss versprochen wurde. Ist die Kündigung da aber der richtige Weg? Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen etwa mahnt hier zur Zurückhaltung. mehr...

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche werden immer reicher
Trotz Niedrigzinsen Deutsche werden immer reicher

Das Niedrigzinsumfeld lässt eine Vermögensflaute vermuten – dem ist aber nicht so. Tatsächlich werden die deutschen Haushalte immer reicher. Sparen wird immer beliebter, die Einkommensquote steigt und vor allem Aktien und Fonds zahlen sich, im wahrsten Sinne des Wortes, doch gut aus. So die Jahresbilanz von 2016 nach Berechnungen der DZ Bank. mehr...

Private Altersvorsorge: Was Versicherte zum Rentenfaktor wissen müssen
Private Altersvorsorge Was Versicherte zum Rentenfaktor wissen müssen

Die Versicherer Allianz und Zurich haben angekündigt, ihre Rentenfaktoren für Fondspolicen zu senken. Aber: Was ist der Rentenfaktor eigentlich? Und warum ist er wichtig für Kunden? Hier kommen die Antworten. mehr...

Aktuelle Zahlen des Europäischen Versicherungsverbands: Fondspolicen werden in Deutschland beliebter
Aktuelle Zahlen des Europäischen Versicherungsverbands Fondspolicen werden in Deutschland beliebter

Der Trend weg von konventionellen Lebensversicherungen hin zu fondsgebundenen Policen setzt sich in Deutschland fort. Das berichtet der europäische Versichererverband Insurance Europe. Danach stieg der Marktanteil der Fondspolicen das dritte Jahr in Folge und liegt nun bei 16,2 Prozent. mehr...

Wiederanlagemanagement: „Deutlich unter Prognose liegende Ablaufwerte sind erklärungsbedürftig“
Wiederanlagemanagement „Deutlich unter Prognose liegende Ablaufwerte sind erklärungsbedürftig“

Wie gehen Finanzplaner mit der Wiederanlage ablaufender Gelder um? Steffen Eisenbeiß berät unter anderem Spitzensportler und berichtet aus seinem Beratungsalltag. mehr...

Interview zum digitalen Maklerbüro: „Die Basis ist ein zentral verwalteter digitaler Kundenbestand“
Interview zum digitalen Maklerbüro „Die Basis ist ein zentral verwalteter digitaler Kundenbestand“

Um die Digitalisierung kommen Versicherer und auch Makler heute nicht mehr herum. Wie geht das aber, ein digitales Maklerbüro aufzubauen? Darüber sprachen wir mit Wolfram Lefèvre, Geschäftsführer der Expertenhomepage GmbH. mehr...

Wie der US-Präsidentschaftszyklus die Märkte beeinflusst
Werbung


Quelle: Fotolia

Mit dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl hat kaum jemand gerechnet. Nun stellt sich die Frage, was der politisch unerfahrene Republikaner durchsetzen wird und welche Auswirkungen dies auf die Aktienmärkte haben wird.

Doch bereits kurz nach dem Wahlsieg ist ein Phänomen zu erkennen: Der seit 118 Jahren präzise US-Präsidentschaftszyklus. Wodurch zeichnet sich dieser aus und wie wirkt er sich auf die Börsen aus? Das lesen Sie hier.
Altersvorsorge in Zeiten der neuen Alltagsangst
Werbung



Die Alltagsangst in Bezug auf Terroranschläge hat auch Deutschland erreicht. Das verschwundene Gefühl der grundsätzlichen Sicherheit beeinflusst unter anderem auch das Investmentverhalten der Menschen.

Welche Auswirkungen dieses Phänomen auf Vermögensaufbau der Deutschen hat, erläutert im Videointerview Bernd Villhauer, Geschäftsführer des Weltethos-Instituts der Universität Tübingen.
Myfolio
Werbung



Mit Myfolio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

Myfolios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum Myfolio? Das erfahren Sie im Video.
Die Hundertjährigen rücken näher
Werbung




Der unaufhaltsame demographische Wandel lässt die Deutschen immer älter werden. Dabei sind die Best Ager von heute immer dynamischer und wollen auch im höheren Alter aktiv ihr Leben gestalten. Umso wichtiger ist es, dass das dafür benötigte Kapital lebenslang ausreicht.

Welche Anlagekonzepte sich angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfelds für die Altersvorsorge besonders eignen, lesen Sie hier.

My Standard Life
Werbung


Quelle: Fotolia

Automatisierte Prozesse und weitere nützliche Funktionen zeichnen das Vermittler- und Kundenportal der Standard Life aus. Hier können Sie zudem direkt auf die Angebotssoftware zugreifen und finden Informationen rund um die Produkt- und Servicehighlights der Standard Life.

Loggen Sie sich hier ein.