Hanse-Merkur will doch nicht Geld.de steht wieder zum Verkauf

Die Hanse-Merkur in Hamburg. © Hanse-Merkur

Eigentlich war der Deal schon eingefädelt, jetzt ist aber doch wieder alles anders: Die Versicherung Hanse-Merkur will das Vergleichsportal Geld.de doch nicht kaufen. Die Gründe, gibt es hier.

Das Vergleichsportal Geld.de geht wohl doch nicht an den Versicherer Hanse-Merkur. Der eigentlich schon fest vereinbarte Verkauf wird nun wieder rückabgewickelt, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Die beteiligten Unternehmen Hanse-Merkur und Unister wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.

Wie die Süddeutsche weiter schreibt, scheiterte der Deal wohl, weil es Bedenken von Wirtschaftsprüfern und der Finanzaufsicht Bafin gab. Jetzt versuche Unister, zumindest die bei Geld.de liegenden Daten weiterzuverkaufen.



Mit dem Verkauf des Vergleichsportals wolle Unister Verpflichtungen bei der Hanse-Merkur ablösen. Der Versicherer hatte Unister 50 Millionen Euro geliehen, um wichtige Vertriebspartner enger an sich binden. Bei den Beständen gehe es um jährliche Provisionseinnahmen von rund 5 bis 6 Millionen Euro.
Direkt zu dieser News
Zu hohe Risiken?: Wachstumsstrategie der Hanse-Merkur in der Kritik
Zu hohe Risiken? Wachstumsstrategie der Hanse-Merkur in der Kritik

Wie viel Wachstum ist gut für ein Unternehmen? Diese Frage stellt sich Zeit-Redakteur Heinz-Roger Dohms am Beispiel der Hanse-Merkur. Der Hamburger Versicherer legt derzeit so stark zu, dass jeder Mitarbeiter im vergangenen Jahr einen Sonderbonus von 2.000 Euro bekam. Dieses Wachstum soll aber nur durch hohe Risiken möglich sein, heißt es in Dohms‘ Bericht. mehr...

PKV-Kennzahlen : Diese Krankenversicherer sind wirtschaftlich am besten aufgestellt
PKV-Kennzahlen Diese Krankenversicherer sind wirtschaftlich am besten aufgestellt

Wenn Makler und Kunden auf der Suche nach einem geeigneten PKV-Tarif sind, dann sollten sie nicht nur Preis und Leistung des Versicherers im Auge haben, sondern auch die Wirtschaftskraft der Unternehmen. Das Analysehaus KVpro.de hat aktuelle Kennzahlen der privaten Krankenversicherer veröffentlicht. mehr...

Automatische Vertragsverlängerung um ein Jahr: Hanse-Merkur-Tochter sorgt mit „Abofalle“ für Unmut bei den Kunden
Automatische Vertragsverlängerung um ein Jahr Hanse-Merkur-Tochter sorgt mit „Abofalle“ für Unmut bei den Kunden

Die Hanse-Merkur-Gruppe hat zahlreiche Kunden irritiert. Diese hatten bei Reise-Buchungen auf Seiten wie fluege.de oder reisen.de eine Reiseversicherung der Hanse-Merkur-Tochter BD24 Berlin Direkt Versicherung mitgebucht. Dabei soll der Hinweis, dass man diese Versicherung nach einem Jahr aktiv kündigen muss, gefehlt haben. Bei vielen Kunden verlängerte sich der Vertrag deshalb um ein weiteres Jahr. Die Verbraucherzentrale Hamburg reagierte mit einer Abmahnung auf diese „Abofalle“. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast