Finanzkonzern übernimmt Aktienmehrheit W&W kauft Insurtech Treefin zu drei Vierteln

Das Insurtech Treefin wurde 2014 in München gegründet und hat seinen Finanzassistenten 2015 gestartet.
Das Insurtech Treefin wurde 2014 in München gegründet und hat seinen Finanzassistenten 2015 gestartet. © Treefin

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) treibt seine Digitalisierungsstrategie weiter voran: Die Stuttgarter übernehmen laut eigenen Angaben 75 Prozent der Aktienanteile am Insurtech Treefin. Welche Ziele W&W mit dem Einstieg beim Münchener Start-up verfolgt, lesen Sie hier.

Ziel der mehrheitlichen Übernahme des Münchner Insurtechs Treefin sei es, den „digitalen Finanzassistenten“ des Start-Ups allen rund sechs Millionen W&W-Kunden zugänglich zu machen, erklärt die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W).



Im Laufe des Jahres 2017 sollen die Kunden des Stuttgarter Finanzkonzerns über die von Treffin entwickelten App auf ihre Konten, Versicherungen und Bausparverträge zugreifen können sowie Überweisungen tätigen und Beratungsangebote anfordern, wenn sie dies wollen.

Marke Treefin bleibt erhalten

Treefin soll laut Mitteilung als unabhängige Marke und mit dem bestehenden Personal erhalten bleiben. Zudem plant W&W das Angebot des 2014 gegründeten Insurtechs weiter auszubauen. Auf Wunsch der Nutzer stellt Treefin auch einen Kontakt zu Vermittlern her.

Über den Preis für die Mehrheitsübernahme haben W&W und Treefin Stillschweigen vereinbart.



Direkt zu dieser News
Gegenentwurf zu Knip, Getsafe und Co.: Softwarehaus startet maklerfreundliche App
Gegenentwurf zu Knip, Getsafe und Co. Softwarehaus startet maklerfreundliche App

Das Softwarehaus Eufina hat einen digitalen Vertragsmanager auf den Markt gebracht, der sich – anders als die App-Angebote vieler Insurtechs – nicht als Konkurrenz zu Versicherungsmaklern versteht. Was die neue App „Vertrag im Blick“ leistet, lesen Sie hier. mehr...

Investitionen von 1,7 Milliarden Euro: Digitalisierung des Versicherungsbetriebs nimmt Fahrt auf
Investitionen von 1,7 Milliarden Euro Digitalisierung des Versicherungsbetriebs nimmt Fahrt auf

Anbieter von Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Kfz-Versicherungen haben für die kommenden Jahre Milliardeninvestitionen in die Digitalisierung ihrer Prozesse geplant. Das zeigt eine aktuelle Studie. Danach wollen die 17 befragten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren 2,7 Prozent ihrer jährlichen Beitragseinnahmen investieren. mehr...

Online-Versicherungsvertrieb: „Viele junge Verbraucher für herkömmliche Makler nicht mehr erreichbar“
Online-Versicherungsvertrieb „Viele junge Verbraucher für herkömmliche Makler nicht mehr erreichbar“

Knip-Gründer Dennis Just beschreibt sich im Interview als „Pionier der europäischen Insurtechs“. Das Versicherungs-Fintech verpflichte sich „im besonderen Maße“ zu Beratungskompetenz und Datenschutz. Das zeige nicht zuletzt die Mitgliedschaft im Vermittlerverband BVK. mehr...

Kommentar zu Vertriebsrichtlinie IDD: „Machen Sie sich heute Ihren Plan, wie Sie arbeiten wollen – sonst tut es der Gesetzgeber“
Kommentar zu Vertriebsrichtlinie IDD „Machen Sie sich heute Ihren Plan, wie Sie arbeiten wollen – sonst tut es der Gesetzgeber“

Der nächste Schritt der IDD-Umsetzung ist gegangen, der Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums geht nun seinen Gang durch die gesetzgeberischen Instanzen. Heißt das nun, dass Makler und Vermittler abwarten sollten, bis sie die weiteren Schritte für sich persönlich festlegen sollten? Nein, meint Finanzberater Percy Grüterich. Denn jetzt habe man noch die Freiheit zu entscheiden, in gut zehn Monaten kommt der Zwang. mehr...

Insurtech-Finanzierung in Deutschland: Rund 77 Millionen Euro für den digitalen Versicherungsmarkt
Insurtech-Finanzierung in Deutschland Rund 77 Millionen Euro für den digitalen Versicherungsmarkt

In Deutschland flossen 2016 umgerechnet rund 77 Millionen Euro in die Finanzierung von Insurtechs. Das zeigt eine Übersicht von Finanzchef24. mehr...

Bundeskabinett verabschiedet IDD-Gesetz: AfW prüft Klage vorm Bundesverfassungsgericht
Bundeskabinett verabschiedet IDD-Gesetz AfW prüft Klage vorm Bundesverfassungsgericht

Nach der gestrigen Verabschiedung des IDD-Gesetzes durch das Bundeskabinett hat sich der AfW Bundesverband Finanzleistung zu Wort gemeldet. Das Gesetz sei unter anderem ein Verstoß gegen das Grundgesetz, kritisiert der Verband. Die Interessensvertreter bringen nun sogar eine mögliche Verfassungsklage ins Spiel. Hier gibt es die Details. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast