Software/Technik› Alle Artikel

Clark-Gründer Christopher Oster im Interview „Der Markt für den Offline-Makler wird sicher nicht größer“

Christopher Oster ist Mitgründer und Geschäftsführer von Clark.
Christopher Oster ist Mitgründer und Geschäftsführer von Clark. © Clark

Mit Unternehmen kennt sich Christopher Oster aus. Zuerst jettete er als Berater für die Boston Consulting Group um die Welt. Dann startete er mit dem Reise-Portal wimdu.de durch. 2014 stand Oster der Sinn nach etwas Neuem. Die Idee: Endlich die dicken Versicherungsordner loswerden. Wie aus einem Alltagsproblem eine Geschäftsidee wurde, die den klassischen Versicherungsvertrieb aufmischen könnte, erklärt Oster im Interview.

Pfefferminzia.de: Herr Oster, wie sind Sie auf die Idee gekommen, den Onlinemakler Clark zu entwickeln?

Christopher Oster: Als ich 2014 aus der Geschäftsführung von Wimdu.de ausgestiegen bin, hatte die Firma 200 Mitarbeiter. Ich wollte etwas Neues machen. Etwas, was für mich persönlich spannend ist. Ich wollte ein Problem lösen, dass mich im Alltag nervt.

Welches Problem war das?

Eines dieser Probleme waren meine dicken Versicherungsordner. Sie nehmen viel Platz weg, die Verträge sind unübersichtlich und Antworten auf meine Fragen fand ich darin auch nicht. Ich habe mich geärgert, dass beim Online-Banking alles so einfach geht, bei meinen Versicherungen aber so ein Papierchaos herrscht.

In meinem Freundeskreis gibt es für fast jedes Problem den passenden Experten – egal ob es dabei um mein Auto, eine Rechtsfrage oder ein medizinisches Problem geht. Aber mit Versicherungen kannte sich keiner aus.

Sie hatten also keinen Freund, der als Makler arbeitet?

Richtig. Deshalb habe ich mir diesen Freund sozusagen selbst gebastelt – und zwar online. So ist Clark entstanden.

Was bedeutet Clark?

Mir war wichtig, dass das Portal als persönlicher Ansprechpartner wahrgenommen wird. Die meisten jungen Leute wollen den Makler zwar nicht mehr zu Hause auf der Couch treffen. Eine persönliche Beratung ist aber dennoch vielen von ihnen wichtig. Deshalb habe ich dem Portal einen echten Namen gegeben. Clark fand ich einfach passend.

Das heißt also, die Zielgruppe, für die Clark gemacht ist, sind vor allem junge Kunden?

Richtig. 75 Prozent der Clark-Kunden sind unter 35 Jahre alt. Sie werden von den bestehenden Vertriebskanälen bislang einfach nicht abgeholt. Was sie sich wünschen, kann der klassische Vertrieb nicht erfüllen.

Und was wünschen sich die Jungen?

Wir werden immer mobiler und wenn wir ein Problem haben, wollen wir auch jemanden erreichen. Rund um die Uhr, egal von wo und das möglichst einfach – online halt.

Sie hatten also die Idee und die Zielgruppe. Wie ist es weiter gegangen?

Ich bin auf Investoren-Suche gegangen. So habe ich Finleap gefunden. Als Venture-Capital-Geber hat uns das Unternehmen von Anfang an unterstützt. Nicht nur finanziell. Sondern vor allem auch durch die Infrastruktur. Wir sitzen in einem Haus für Existenzgründer. Dort gibt uns Finleap eine Bürostruktur von Kaffeemaschine bis W-Lan.

Ok. Die Infrastruktur sitzt. Aber Sie selbst haben als ehemaliger Unternehmensberater keine Maklerlizenz. Wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Ich habe mir einen Partner gesucht. Wichtig dabei war, dass wir ähnlich ticken. Dass wir die gleiche Vision teilen. Damit meine ich die Überzeugung, das Projekt von der Kundenseite zu denken. Und da passte Mark Ortmann am besten. Er ist nicht nur seit 20 Jahren Versicherungsmakler, sondern auch Geschäftsführer des Instituts für Transparenz.
1 2 3

Digitalisierung im Vertrieb: Zurich ermöglicht vollelektronischen Antragsprozess
Digitalisierung im Vertrieb Zurich ermöglicht vollelektronischen Antragsprozess

Die Zurich bietet ihren freien Vermittlern die Möglichkeit an, Anträge komplett elektronisch zu stellen. mehr...

Fintech-Gründer im Interview: „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“
Fintech-Gründer im Interview „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“

Florian Prucker ist Gründer des Fintechs Scalable Capital, einer automatisierten Vermögensverwaltung. Im Interview geht er unter anderem auf zu teure Finanzprodukte ein und fordert, dass der Staat „komplexe Versicherungsprodukte“ weniger subventionieren soll. mehr...

Kommentar : „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“
Kommentar „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“

Schon 37 Prozent der Bundesbürger haben mindestens einmal online eine Versicherung abgeschlossen, zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschers Heute und Morgen. Bei den Endkunden ist die Digitalisierung also schon mal angekommen. Nun muss nur noch der Makler nachziehen, schreibt Axel Stempel, Geschäftsführer von Heute und Morgen, in einem Kommentar. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast