Gesundheit› Alle Artikel

Ausgaben steigen zu stark Zusatzbeiträge der Krankenkassen werden weiter steigen

Doris Pfeiffer ist Chefin des GKV-Spitzenverbands. © dpa/picture alliance

Viele Krankenkassen haben zu Beginn dieses Jahres Zusatzbeiträge erhoben oder sie erhöht. Damit ist aber noch nicht Schluss, meint Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbands. Auch in den kommenden Jahren wird es mit den Zusatzbeiträgen nach oben gehen.

Die Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steigen schneller als die Einnahmen. Vor allem Kosten für Medikamente, Arzthonorare und Krankenhausbehandlungen legen zu. Daher haben die Krankenkassen im vergangenen Jahr ein Minus von rund 1,14 Milliarden Euro eingefahren. Zwar haben einige Krankenkassen derzeit noch Reserven. Viele Kassen mussten aber Zusatzbeiträge erhöhen, um laufende Ausgaben zu finanzieren.



Wie die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung andeutet, kommen auf gesetzlich Krankenversicherte auch in den kommenden Jahren Erhöhungen zu. „Wir rechnen damit, dass wir bei vorsichtiger Schätzung 2019 bei 1,8 Prozent sein werden“, sagt Pfeiffer.

„Auch wir gehen in den kommenden Jahren von einem moderaten Preisanstieg aus“, sagt ein Sprecher von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Konkrete Prognosen für das kommende Jahr würden aber im Oktober festgelegt – erst dann ließen sich nähere Aussagen treffen.
Direkt zu dieser News
Kostendruck in der GKV: „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“
Kostendruck in der GKV „Eine Fusion von Krankenkassen führt nicht automatisch zu geringeren Beiträgen“

Es gilt oft die Meinung, dass „so viele Krankenkassen“ unnötig Geld kosten. Würde man nur wenige Krankenkassen haben, so würde man deutlich Verwaltungskosten sparen – allein schon die vielen Vorstandsgehälter – und die Versorgung wäre kostengünstiger. Sollten Krankenkassen also fusionieren? Und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Darüber klärt Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen, in seinem Gastbeitrag auf. mehr...

Finanzierung der Krankenkassen: Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern
Finanzierung der Krankenkassen Der Zusatzbeitrag in der GKV könnte auf 35,4 Prozent klettern

Die Beitragseinnahmen boomen und trotzdem steigen die Beiträge in gesetzlichen Krankenversicherung. Das Ungerechte: Alleine Arbeitnehmer und Rentner müssen das Beitragsplus schultern. Die Ökonomin Antje Höning findet die Rückkehr zur Parität trotzdem falsch. mehr...

Beitragserhöhungen in der GKV: Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen
Beitragserhöhungen in der GKV Das müssen GKV-Versicherte wissen, wenn sie wechseln wollen

Zum Jahreswechsel haben viele gesetzliche Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. So gilt beispielsweise für Versicherte der DAK aktuell ein Beitragssatz von 16,1 Prozent. Das sind 0,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Wer die Kasse nun wechseln will, dem helfen diese Tipps. mehr...

Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau: „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“
Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“

Klassische Unfallversicherungen kommen nur für direkte Schäden des Versicherten auf und sind an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Beim neuen Absicherungskonzept der Bayerischen ist dagegen auch Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Rentenminderung und mehr abgedeckt. mehr...

Fiskus bezahlt Brille und Co.: Wie Sie Ausgaben für Ihre Gesundheit von der Steuer absetzen
Fiskus bezahlt Brille und Co. Wie Sie Ausgaben für Ihre Gesundheit von der Steuer absetzen

Am kommenden Dienstag ist es soweit. Dann müssen Sie spätestens die Steuererklärung für 2015 abgegeben haben. Wer nun noch seine Belege zusammen sucht, sollte sich auch denen für Arzneimittel, Brillen & Co. widmen, die die Krankenversicherung nicht bezahlt hat. Denn diese Kosten kann man von der Steuer absetzen. mehr...

Unfallpolice Individual der Bayerischen: Schutz für die Gruppe
Unfallpolice Individual der Bayerischen Schutz für die Gruppe

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen sichert den Verdienst im Fall der Fälle ab. Obwohl sich die Police an einzelne Personen richtet, ermöglicht sie darüber hinaus auch die Absicherung für bestimmte Berufsgruppen. Wie das funktioniert und wie sich der Beitrag ermittelt, erklären im vierten Teil des Interviews Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast