Altersvorsorge› Alle Artikel

Assekurata-Studie Zinszusatzreserve zeigt Wirkung

Verantwortet die niedrigen Zinsen: EZB-Präsident Mario Draghi.
Verantwortet die niedrigen Zinsen: EZB-Präsident Mario Draghi. © dpa/picture alliance

Die Zinszusatzreserve belastet die deutschen Versicherer zwar enorm, zeigt aber auch Wirkung, wie eine Untersuchung der Rating-Agentur Assekurata zeigt. Der Garantiezins, den die Anbieter in ihren Beständen nun effektiv bedienen müssen, ist im Schnitt auf 2,59 Prozent gesunken.

Seit nunmehr fünf Jahren müssen die deutschen Versicherer eine Zinszusatzreserve (ZZR) bilden. Sie hat inzwischen ein Volumen von gut 30 Milliarden Euro erreicht, berichtet die Rating-Agentur Assekurata. Und das Vehikel zeigt Wirkung. So haben die aufgebauten Zinszusatzreserven dazu geführt, dass die Lebensversicherer Ende 2015 effektiv noch ein Garantieniveau von durchschnittlich 2,59 Prozent in den Beständen bedienen müssen. Ohne Zinszusatzreserve läge die Garantiezinsanforderung mit 2,97 Prozent um 38 Basispunkte höher.

„Das zeigt, dass die Zinszusatzreserve ökonomisch wirkt und die bilanzielle Widerstandsfähigkeit der Anbieter messbar stärkt“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse der Assekurata. Gleichzeitig belaste die ZZR aber die zu verteilenden Rohüberschüsse und damit den finanziellen Spielraum für höhere Überschussbeteiligungen. So sank 2016 die laufende Verzinsung in der privaten Rentenversicherung um 30 Basispunkte auf 2,86 Prozent.

Klicken Sie auf die Tabelle, um diese zu vergrößern.



ZZR-Bestand beläuft sich auf das Doppelte des Eigenkapitals

Insgesamt erreicht der Bestand der in der Zinszusatzreserve vorhandenen Mittel zum 31. Dezember 2015 rund 4 Prozent der bilanziellen Deckungsrückstellungen der Lebensversicherer. „Das resultiert in einem branchenweiten Gesamtvolumen von gut 30 Milliarden Euro“, so Heermann. Im Vergleich dazu lag das gesamte bilanzielle Eigenkapital der Lebensversicherer Ende 2015 bei schätzungsweise 15 Milliarden Euro.

Damit haben die deutschen Lebensversicherer in den vergangenen fünf Bilanzjahren bereits das Doppelte ihres bilanziellen Eigenkapitalbestands als zusätzliche Zinsvorsorge nachreserviert. Davon entfallen allein auf 2015 rund 10 Milliarden Euro, was in der Branche den bisherigen Höchstwert an jährlicher Reservezuführung darstellt.

„Bezogen auf die Nettoverzinsung mussten die Lebensversicherer für die Zinszusatzreserve im Jahr 2015 rechnerisch etwa 120 Basispunkte an Kapitalanlageertrag erwirtschaften, was in einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld sehr herausfordernd ist“, sagt Heermann.
1 2

Nahles‘ Plan gestoppt: Schäubles Ministerium will Rentenangleichung nicht zahlen
Nahles‘ Plan gestoppt Schäubles Ministerium will Rentenangleichung nicht zahlen

Das Bundesfinanzministerium soll den Gesetzentwurf von Bundessozialministerin Andres Nahles zur Angleichung der Ostrenten ans Westniveau bis 2020 erstmal auf Eis gelegt haben. Die Milliarden für das Unterfangen sollen nicht aus dem Bundeshaushalt kommen. mehr...

Fondsverband BVI klärt auf: So kann man in der Elternzeit vernünftig riestern
Fondsverband BVI klärt auf So kann man in der Elternzeit vernünftig riestern

In der Elternzeit wird das Geld oft knapp. Trotzdem müssen junge Eltern, die bereits vor der Geburt ihrer Kinder geriestert haben, das Sparen nicht einstellen, erklärt der Fondsverband BVI. Denn eine Regel des Produkts ermöglicht es ihnen, weniger einzuzahlen und trotzdem die volle Förderung zu kassieren. mehr...

Kommentar vom GDV-Präsidenten: „Wir müssen von den 16 Millionen Riester-Verträgen auf das Doppelte kommen”
Kommentar vom GDV-Präsidenten „Wir müssen von den 16 Millionen Riester-Verträgen auf das Doppelte kommen”

Die Riester-Rente ist heute wichtiger denn je, ist Alexander Erdland, Präsident des Versichererverbands GDV überzeugt. Deshalb müsse man die Zahl der Riester-Verträge verdoppeln. Wie man das Produkt seiner Ansicht nach verbessern kann, damit das gelingt, erfahren Sie hier. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast