Altersvorsorge in der PKV Die Gesundheit auch im Alter gut absichern

Rentnerpaar am Strand: Auf die ausreichende Absicherung kommt es im Alter an.
Rentnerpaar am Strand: Auf die ausreichende Absicherung kommt es im Alter an. © Getty Images

Die Deutschen werden immer älter. Auch im Alter brauchen sie daher eine starke Krankenversicherung. Und am besten den passenden Pflegetarif gleich dazu. Was einen guten Krankentarif auszeichnet und wie die Versicherer die Beiträge auch im Alter bezahlbar halten, erfahren Sie hier.

Die Deutschen werden immer älter. Das heißt für die Krankenversicherung: Sie muss im Alter mehr leisten. Die Zahlen sprechen für sich: Die Pro-Kopf-Ausgaben der privaten Krankenversicherung für Behandlungen im Krankenhaus sind für 76- bis 80-jährige männliche Versicherte 8,5 Mal höher als für die 41- bis 50-Jährigen. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung sorgt bei den Privaten jede Generation für sich selbst vor. Damit das System für die Versicherten bezahlbar bleibt, bilden die Gesellschaften Rückstellungen für die mit zunehmendem Alter steigenden Leistungen.

Stellt man sich einen Zeitstrahl über die gesamte Versicherungsdauer vor, liegt der Beitrag in jungen Jahren über den erwarteten Ausgaben, in späteren Jahren darunter. Der anfangs angesparte Mehrbeitrag wird angelegt und verzinst. So war es schon immer.

Steigt die Lebenserwartung oder steigen durch neue kostenintensive Behandlungsmethoden oder Medikamente die Gesundheitsausgaben, müssen auch Rückstellungen nachgebildet werden. Eine Anpassung des Beitrags – auch für ältere Versicherte – wäre die Folge. Ein Mittel dagegen hat der Gesetzgeber bereits im Jahr 2000 verordnet: Jeder Neuversicherte zahlt seither einen zusätzlichen 10-prozentigen Zuschlag auf die Prämie, der die für Versicherte ab 65 Jahren erforderlichen Beitragsanstiege deckelt.

Die Höhe der Rückstellung für Beitragsrückerstattungen (RfB) ist hierbei wichtig. Je höher sie ist, desto leichter können in den Folgejahren steigende Beiträge aufgefangen werden. Zusätzlich werden Altersrückstellungen teilweise ans Kollektiv vererbt. Dann nämlich, wenn ein Versicherungsverhältnis mit Tod oder Kündigung endet. Das Kapital bleibt beim Versicherer und die Versicherten dieser Tarifstufe und Altersgruppe profitieren davon. Es sei denn, der Vertrag wurde nach 2009 abgeschlossen. Dann wird im Fall der Kündigung ein Teil der Altersrückstellungen auf den neuen PKV-Versicherer übertragen.

Vorsorgebaustein für die zusätzliche Absicherung

Um die Beiträge im Alter noch weiter zu entlasten, haben viele Versicherer eine Lösung entwickelt. Sie folgen dem Prinzip: Heute etwas mehr Beitrag zahlen als nötig, dafür im Alter stärker entlastet werden. Die Hallesche beispielsweise bietet dafür den MBZ Flex an. „In diesem Vorsorgebaustein kann man den Beitrag im Alter um einen garantierten Betrag absenken. Der Versicherte entscheidet selbst, wann die Ermäßigung einsetzen soll. Je später, desto höher wird der Versicherte entlastet“, sagt Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand der Halleschen.
1 2

Direkt zu dieser News
Leistungsumfang in der PKV: Warum ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen lohnt
Leistungsumfang in der PKV Warum ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen lohnt

Einen Krankentarif bester Qualität wünscht sich jeder, um seine Gesundheit abzusichern. Dabei kommt es vor allem darauf an, nach welchen Kriterien die Leistungen erfolgen und wie sie erstattet werden. mehr...

Interview zur Beitragsbefreiung in der Pflegeversicherung: „Die Beitragsbefreiung ist verbraucherfreundlich“
Interview zur Beitragsbefreiung in der Pflegeversicherung „Die Beitragsbefreiung ist verbraucherfreundlich“

Vor kurzem warnte die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) vor dem Merkmal der Beitragsbefreiung bei Pflegetagegeldtarifen. Sie könnte hohe Beitragsanpassungen zur Folge haben, heißt es. Aktuar und Pflege-Experte Rudolf Bönsch ärgert sich über diese Diskussion. Was er genau kritisiert, lesen Sie im Interview. mehr...

Vertriebspotenzial der Privaten Krankenversicherung: „Wer gute Beratung bietet, bei dem wird auch wieder gekauft“
Vertriebspotenzial der Privaten Krankenversicherung „Wer gute Beratung bietet, bei dem wird auch wieder gekauft“

Seit der Novellierung des Finanzanlagenvermittler‐ und Vermögensanlagenrechts und der Regulierung durch das Lebensversicherungsreformgesetz, muss sich der Vertrieb der Privaten Krankenversicherung (PKV) neu ordnen. Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand der Hallesche Krankenversicherung, über Regulierung, Unisex-Tarife und wie Makler das neue Potenzial in der PKV nutzen können. mehr...

Statistik: Arbeitsunfälle legen um 3,4 Prozent zu
Statistik Arbeitsunfälle legen um 3,4 Prozent zu

Im ersten Halbjahr 2016 kam es häufiger zu meldepflichtigen Arbeitsunfällen als noch ein Jahr zuvor. Um 3,4 Prozent kletterte diese Zahl nach oben, zeigt die aktuelle Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. mehr...

Abschied von der Vorsorgevollmacht?: Bundesrat will Ehegatten automatisch zu Bevollmächtigen machen
Abschied von der Vorsorgevollmacht? Bundesrat will Ehegatten automatisch zu Bevollmächtigen machen

Bisher ist es so, dass Eheleute und eingetragene Lebenspartner eine Vorsorgevollmacht brauchen oder als rechtliche Betreuer bestellt sein müssen, wenn sie beispielsweise Entscheidungen über medizinische Behandlungen für ihren Partner treffen wollen, der selbst nicht mehr handlungsfähig ist. Das soll sich nun ändern. mehr...

Angeblicher Verstoß gegen BGB: Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund
Angeblicher Verstoß gegen BGB Verbraucherschützer klagen gegen Volkswohl Bund

Der Bund der Versicherten verklagt den Volkswohl Bund. Grund soll ein angeblicher Verstoß gegen das Transparenzgebot des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) sein. Dabei handelt es sich um die Klausel der „erhöhten Kraftanstrengung“. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast