Altersvorsorge in der PKV Die Gesundheit auch im Alter gut absichern

Rentnerpaar am Strand: Auf die ausreichende Absicherung kommt es im Alter an.
Rentnerpaar am Strand: Auf die ausreichende Absicherung kommt es im Alter an. © Getty Images

Die Deutschen werden immer älter. Auch im Alter brauchen sie daher eine starke Krankenversicherung. Und am besten den passenden Pflegetarif gleich dazu. Was einen guten Krankentarif auszeichnet und wie die Versicherer die Beiträge auch im Alter bezahlbar halten, erfahren Sie hier.

Die Deutschen werden immer älter. Das heißt für die Krankenversicherung: Sie muss im Alter mehr leisten. Die Zahlen sprechen für sich: Die Pro-Kopf-Ausgaben der privaten Krankenversicherung für Behandlungen im Krankenhaus sind für 76- bis 80-jährige männliche Versicherte 8,5 Mal höher als für die 41- bis 50-Jährigen. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung sorgt bei den Privaten jede Generation für sich selbst vor. Damit das System für die Versicherten bezahlbar bleibt, bilden die Gesellschaften Rückstellungen für die mit zunehmendem Alter steigenden Leistungen.

Stellt man sich einen Zeitstrahl über die gesamte Versicherungsdauer vor, liegt der Beitrag in jungen Jahren über den erwarteten Ausgaben, in späteren Jahren darunter. Der anfangs angesparte Mehrbeitrag wird angelegt und verzinst. So war es schon immer.

Steigt die Lebenserwartung oder steigen durch neue kostenintensive Behandlungsmethoden oder Medikamente die Gesundheitsausgaben, müssen auch Rückstellungen nachgebildet werden. Eine Anpassung des Beitrags – auch für ältere Versicherte – wäre die Folge. Ein Mittel dagegen hat der Gesetzgeber bereits im Jahr 2000 verordnet: Jeder Neuversicherte zahlt seither einen zusätzlichen 10-prozentigen Zuschlag auf die Prämie, der die für Versicherte ab 65 Jahren erforderlichen Beitragsanstiege deckelt.

Die Höhe der Rückstellung für Beitragsrückerstattungen (RfB) ist hierbei wichtig. Je höher sie ist, desto leichter können in den Folgejahren steigende Beiträge aufgefangen werden. Zusätzlich werden Altersrückstellungen teilweise ans Kollektiv vererbt. Dann nämlich, wenn ein Versicherungsverhältnis mit Tod oder Kündigung endet. Das Kapital bleibt beim Versicherer und die Versicherten dieser Tarifstufe und Altersgruppe profitieren davon. Es sei denn, der Vertrag wurde nach 2009 abgeschlossen. Dann wird im Fall der Kündigung ein Teil der Altersrückstellungen auf den neuen PKV-Versicherer übertragen.

Vorsorgebaustein für die zusätzliche Absicherung

Um die Beiträge im Alter noch weiter zu entlasten, haben viele Versicherer eine Lösung entwickelt. Sie folgen dem Prinzip: Heute etwas mehr Beitrag zahlen als nötig, dafür im Alter stärker entlastet werden. Die Hallesche beispielsweise bietet dafür den MBZ Flex an. „In diesem Vorsorgebaustein kann man den Beitrag im Alter um einen garantierten Betrag absenken. Der Versicherte entscheidet selbst, wann die Ermäßigung einsetzen soll. Je später, desto höher wird der Versicherte entlastet“, sagt Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand der Halleschen.
1 2

Direkt zu dieser News
Leistungsumfang in der PKV: Warum ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen lohnt
Leistungsumfang in der PKV Warum ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen lohnt

Einen Krankentarif bester Qualität wünscht sich jeder, um seine Gesundheit abzusichern. Dabei kommt es vor allem darauf an, nach welchen Kriterien die Leistungen erfolgen und wie sie erstattet werden. mehr...

Interview zur Beitragsbefreiung in der Pflegeversicherung: „Die Beitragsbefreiung ist verbraucherfreundlich“
Interview zur Beitragsbefreiung in der Pflegeversicherung „Die Beitragsbefreiung ist verbraucherfreundlich“

Vor kurzem warnte die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) vor dem Merkmal der Beitragsbefreiung bei Pflegetagegeldtarifen. Sie könnte hohe Beitragsanpassungen zur Folge haben, heißt es. Aktuar und Pflege-Experte Rudolf Bönsch ärgert sich über diese Diskussion. Was er genau kritisiert, lesen Sie im Interview. mehr...

Vertriebspotenzial der Privaten Krankenversicherung: „Wer gute Beratung bietet, bei dem wird auch wieder gekauft“
Vertriebspotenzial der Privaten Krankenversicherung „Wer gute Beratung bietet, bei dem wird auch wieder gekauft“

Seit der Novellierung des Finanzanlagenvermittler‐ und Vermögensanlagenrechts und der Regulierung durch das Lebensversicherungsreformgesetz, muss sich der Vertrieb der Privaten Krankenversicherung (PKV) neu ordnen. Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand der Hallesche Krankenversicherung, über Regulierung, Unisex-Tarife und wie Makler das neue Potenzial in der PKV nutzen können. mehr...

Urteil zur Berufsunfähigkeit: Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen
Urteil zur Berufsunfähigkeit Versicherung muss 210.000 Euro an Depressionspatienten zahlen

Gerichtsverhandlungen im medizinischen Bereich sind oft langwierig und für Betroffene emotional belastend, denn sie entscheiden nicht selten über Schicksale. Der aktuelle Fall eines Depressionspatienten zeigt nun, dass es sich lohnen kann, den anstrengenden Weg durch die Instanzen zu gehen. Hätte der Kläger das nicht getan, hätte er keine Leistungen durch seine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten. mehr...

Private Krankenversicherung: Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden
Private Krankenversicherung Tenhagen nennt Spar-Tipps für PKV-Kunden

Verbraucherschützer Hermann-Josef Tenhagen hat sich in die Debatte über Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) eingeschaltet. In einem Beitrag gibt er Versicherten Tipps, wie sie Hunderte Euro im Jahr sparen könnten. Wie diese lauten, lesen Sie hier. mehr...

Umfrage unter Klinik-Experten: Roboter bald besser als Operateure
Umfrage unter Klinik-Experten Roboter bald besser als Operateure

Roboter, die Ärzte im OP-Saal komplett ersetzen? Für viele mag das noch wie Zukunftsmusik klingen, für gut zwei Drittel der Krankenhaus-Führungskräfte hingegen ist das alles andere als unrealistisch. 36 Prozent der Experten erwarten das sogar bereits innerhalb der nächsten zehn Jahre. Und auch in der Pflege sieht der Trend ähnlich aus: Gut jeder dritte Klinik-Manager rechnet damit, dass digitale Helfer in Zukunft die überlegenen Pflegekräfte sein werden, wie eine aktuelle Studie zeigt. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast