Allianz Risk Barometer 2017 Bei Unternehmen steigt die Sorge vor Cyber-Kriminalität

Diese Risiken sehen Unternehmen weltweit für ihr Geschäft, zeigt das aktuelle Risk Barometer der Allianz.
Diese Risiken sehen Unternehmen weltweit für ihr Geschäft, zeigt das aktuelle Risk Barometer der Allianz. © Allianz

Eine Betriebsunterbrechung, eine ungünstige Marktentwicklung und Cyber-Kriminalität schätzen Unternehmen aus über 50 Ländern als größte Risiken für das eigene Geschäft ein. Das zeigt das Risk Barometer 2017 der Allianz, die diese Umfrage nun schon zum sechsten Mal durchgeführt hat.

Unternehmen aus allen Teilen der Welt richten sich 2017 auf ein unsicheres Jahr ein. Dabei nimmt die Sorge vor Risiken, die sich aus dem digitalen Geschäft ergeben, zu. Und auch die Angst vor möglichen Naturkatastrophen und ihren Folgen treibt die Firmen nach wie vor um. Am meisten fürchten sich die Unternehmen davor, dass der Betrieb oder Lieferketten unterbrochen werden und für erhebliche Schäden sorgen könnten.



Das zeigt das Allianz Risk Barometer 2017, für das der Versicherer mehr als 1.200 Risikoexperten von Unternehmen aus über 50 Ländern befragte. Bereits zum sechsten Mal hat die Allianz diese Umfrage durchgeführt.

Als größtes Risiko geben die Unternehmen also eine mögliche Betriebsunterbrechung an. 37 Prozent der Befragten sorgen sich darum. Im vergangenen Jahr waren es 38 Prozent. Etwa weniger Gedanken machen sich die Umfrageteilnehmer auch um eine ungünstige Marktentwicklung (2017: 31 Prozent, 2016: 34 Prozent). Dazu zählen die Befragten etwa eine höhere Volatilität, eine höhere Konkurrenz oder mehr Fusionen und Übernahmen.  

Im Risikobewusstsein zugelegt hat dagegen die Cyber-Kriminalität. 30 Prozent der Unternehmen stufen sie als Risiko ein, im vergangenen Jahr waren es erst 28 Prozent. Naturkatastrophen verharrten bei 24 Prozent (2016: ebenfalls 24 Prozent) auf Platz 4, die Sorge vor Regulierung und Gesetzesänderungen rangierte wie im vergangenen Jahr auf Rang 5 (ebenfalls mit jeweils 24 Prozent). 

Hier geht es zum vollständigen Allianz Risk Barometer 2017.
Direkt zu dieser News
Cyber-Versicherungen: So können sich Unternehmen vor Daten-Dieben aus dem Web schützen
Cyber-Versicherungen So können sich Unternehmen vor Daten-Dieben aus dem Web schützen

Das Interesse deutscher Unternehmen an Cyber-Versicherungen steigt – allerdings von einem niedrigen Niveau aus. Dabei machen immer spektakulärere IT-Angriffe deutlich, dass Sorglosigkeit böse Folgen haben kann. mehr...

Erdbeben, Stürme und Co. : Schäden aus Naturkatastrophen auf höchstem Wert seit vier Jahren
Erdbeben, Stürme und Co. Schäden aus Naturkatastrophen auf höchstem Wert seit vier Jahren

Eine Zeit lang sah es ruhig aus. Aber dann haben einige schwere Erdbeben und Stürme 2016 zu den höchsten Schäden aus Naturkatastrophen seit vier Jahren geführt. Auch Deutschland war betroffen. Insgesamt wurden allerdings nur 30 Prozent der Schäden von Versicherungen getragen – die Versicherungslücke war also hoch. mehr...

Prognosen zum Klimawandel : Keine Entwarnung für Deutschland
Prognosen zum Klimawandel Keine Entwarnung für Deutschland

Die vorläufige Jahresbilanz für das Wettergeschehen in Deutschland offenbart, dass vor allem Ortschaften im Süden der Republik mit extremen Regenmengen zu kämpfen hatten: Allein im bayerischen Simbach gingen im vergangenen Sommer innerhalb von nur 48 Stunden 180 Liter pro Quadratmeter nieder und richteten erhebliche Schäden an. Klimaforscher erwarten, dass extreme Wetterlagen auch im Norden zunehmen werden – und plädieren „für mehr Eigenvorsorge der Bürger und eine neue Kultur im Umgang mit Naturgefahren“. mehr...

Ranking: Die zehn beliebtesten Versicherungen der Deutschen
Ranking Die zehn beliebtesten Versicherungen der Deutschen

Ob Tierhalterhaftpflichtversicherung oder Insassenunfallversicherung – die Möglichkeiten für Verbraucher, sich privat abzusichern, sind breit gefächert. Welche Policen bei den Bundesbürgern am häufigsten in der Schublade liegen, verrät Ihnen die Top-Ten-Liste. mehr...

Studie zu D&O-Policen: Manager erwarten steigendes Haftungsrisiko
Studie zu D&O-Policen Manager erwarten steigendes Haftungsrisiko

Manager großer Unternehmen geraten angesichts der Zunahme von Schadenersatzklagen und verschärfter Gesetze mehr und mehr in die Bredouille. Vier von zehn Geschäftsführern sehen bei Schadenersatzklagen nun ein deutlich höheres Risiko als noch vor einem Jahr – und so wächst auch die Nachfrage nach Manager-Haftpflichtversicherungen stark an. Das zeigt eine aktuelle Studie des Versicherers VOV. mehr...

Berliner Weihnachtsmarkt: Erster Schaden für Terror-Versicherer Extremus
Berliner Weihnachtsmarkt Erster Schaden für Terror-Versicherer Extremus

Der Spezialversicherer für Sachschäden durch Terrorattacken, Extremus, hat 15 Jahre nach seiner Gründung den ersten Leistungsfall. Er wird für einen Teil der Sachschäden aufkommen, die der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 verursacht hat. Für die Entschädigung der Opfer ist er nicht zuständig, hier wird wohl der Bund einspringen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast