Scharf Alle Artikel
Facebook
Neueste Kommentare
wolframcgn

Hatten die gleichen Krankenkassen vor einem Jahr nicht noch Milliardenüberschüsse? Wo sind die denn bitte so schnell hin? Und das trotz... mehr

KSchmidt80

Habe ich berichtigt! mehr

WeltderWundersamkeiten

Hallo Frau Schmidt, bitte s. Kommentar des Herrn Schaulies, in diese Richtung zielte auch meine (rein rhetorische) Frage. mehr

Unsere Siegel
MRTK
YouGov

"Wir streuen innerhalb der Police über mehrere Sachwerte"

Mehrere Sachwerte in eine Fondspolice verpackt - so ist die Grundidee des Telefunken Plan. Holger Stabernack, Geschäftsführer von Telefunken Invest, erklärt im Gespräch mit Pfefferminzia die Vorzüge der Police und was sie mit der dänischen Post zu tun hat.

Pfefferminzia: Fondspolicen verkauften sich 2012 nicht besonders. Wie erklären Sie sich das?

Holger Stabernack: Es gibt auf der einen Seite Anleger, die nach hohen Renditen und Chancen suchen. Diese Zielgruppe spekuliert an der Börse. Der erheblich größere Teil sucht aber nach Sicherheit. Damit lässt sich die Nachfrage nach Kapitallebensversicherungen begründen, aber auch der Umstand, dass inzwischen mehr Menschen in Gold investiert sind als in Investmentfonds.

Pfefferminzia: Sachwerte sind gerade ziemlich gefragt. Sie haben eine Versicherungspolice im Angebot, die auf Sachwerte setzt, den Telefunken Plan. Wie funktioniert das Modell?

Stabernack: Wir investieren in technische Innovationen. Lassen Sie mich das an einem Beispiel erklären: Einer unserer Telefunken-Partner hat ein Elektro-Fahrrad als Lastenesel entwickelt, von dem die dänische Post 5.000 Stück bestellt hat. Die Vorfinanzierung hat das Unternehmen mit eigenem Geld geleistet. Sie kennen derartige Prozesse: Es kann leicht sechs Monate dauern, bis die ausgelieferten Fahrräder auch wirklich bezahlt sind. Nun hat aber auch die belgische Post bei unserem Partner mehrere tausend Lasten-Räder bestellt.

Pfefferminzia: Was passiert dann?

Stabernack: Das kann unser Partner nicht mehr mit eigenen Mitteln leisten, also springen wir als Zwischenfinanzierer zu festen Konditionen ein und lassen uns gleichzeitig den Zahlungsanspruch in voller Höhe abtreten. Solche Firmen und Projekte aus dem Telefunken-Umfeld machen rund 30 Prozent des Portfolios aus und fließen in die Finanzierung von mittelständischen Unternehmen.

Pfefferminzia: Und der Rest des Portfolios?

Stabernack: Weitere 30 Prozent stecken in Immobilien, die technisch mit den neuesten Möglichkeiten etwa der Steuerung ausgestattet sind. Und noch einmal 30 Prozent gehen in den Sektor der Erneuerbaren Energien, Wind, Sonne und Biogas. Die verbleibenden 10 Prozent sind für den Bereich Cash vorgesehen, also Festgeld, Geldmarkttitel und Cash-Fonds. Das brauchen wir, da wir recht flexible Ausstiegsmöglichkeiten geschaffen haben.

Die einzelnen Investitionen stimmen wir dabei so aufeinander ab, dass die interne Verzinsung auf Anlegerebene zwischen 5 und 7 Prozent auch wirklich erreicht wird, je nach Sparhorizont.

Pfefferminzia: Welche Vorteile bietet die indirekte Beteiligung an Sachwerten über Ihre Policenstruktur gegenüber einer direkten Sachwertanlage?

Stabernack: Wir können innerhalb der Police die Anlage in die unterschiedlichen Sachwerte streuen. Außerdem bietet der Versicherungsmantel steuerliche Vorteile. Erträge in der Einzahlungs- und Anlagephase werden nicht besteuert und können in voller Höhe wieder angelegt werden. Bei einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren sowie einem Mindestalter von 62 Jahren werden nur 50 Prozent der Kapitalerträge versteuert. Leistungen im Todesfall sind völlig einkommensteuerfrei. Die Versicherung bietet auch eine zusätzliche Absicherung im Todesfall. Beim Telefunken Plan können 110 Prozent des Kapitalwertes abgesichert werden.

Über Telefunken Invest: 2006 wurde die Telefunken Partner Alliance gegründet, die ausgewählten Unternehmen ermöglicht, die Marke Telefunken für ihr Geschäft zu nutzen. Hinter der Idee stehen einige führende Entscheider der deutschen Wirtschaft wie Hemjö Klein, Roland Berger, Hero Brahms und Professor Jürgen Hubbert. Heute bieten 50 Unternehmen in 120 Ländern Telefunken-Produkte an. Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen einen Außen-Umsatz von mehr als eine Milliarde Euro.


Warum Fintechs aus dem Boden sprießen und ob sie überleben können: „Die können alle schicke Folien und Präsentationen machen“
Warum Fintechs aus dem Boden sprießen und ob sie überleben können „Die können alle schicke Folien und Präsentationen machen“

Friendsurance, Moneymeets, Clark – stetig kommen mehr Versicherungs-Apps hinzu. Ihre Idee: Was das Online-Banking kann, geht bei Versicherungen sowieso. Aber, so Unternehmensberater Dominik Groenen, Banken haben einen technischen Vorsprung von 10 bis 15 Jahren. Fintechs hingegen, arbeiten mit Studenten und 450-Euro-Kräften. Warum die Branche hinterherhinkt und was das bedeutet. mehr...

Interview zum Thema BU: „Premiumprodukt mit Hochleistungscharakter“
Interview zum Thema BU „Premiumprodukt mit Hochleistungscharakter“

Für die Absicherung der Arbeitskraft gilt die BU-Police vielen als der einzig wahre Schutz. Markus Unterkofler von Swiss Re Europe sieht das nicht ganz so. Denn Bedarf und Kaufkraft des Kunden würden oft etwas anderes sagen. Im Interview erklärt der Chef-Kundenmanager, wie ein guter Vertriebsansatz aussehen muss, damit Makler die Versorgungslücke ihrer Kunden decken können. mehr...

Generationenberater im Versicherungswesen: Wie Makler das Kundenvertrauen stärken können
Generationenberater im Versicherungswesen Wie Makler das Kundenvertrauen stärken können

Suchen Makler nach neuen Möglichkeiten, ihre Gesprächspartner kennen und verstehen zu lernen, bietet sich die Generationenberatung an. Wie Makler diese Form der Beratung ins Tagesgeschäft effektiv einbinden können und warum es ein schwerer Beratungsfehler ist, wenn man nicht über Vollmachten, Pflegefall & Co. mit dem Kunden spricht, erfahren Sie im Interview. mehr...