Top-ThemaEinkommenssicherung

BU-Experte „Die neun Gebote der BU-Beratung“

BU-Experte Gerhard Pscherer
BU-Experte Gerhard Pscherer

Worauf muss man bei einer guten BU-Beratung achten? BU-Experte Gerhard Pscherer hat die wichtigsten Punkte für die Beratung und einen bestmöglichen BU-Schutz aufgelistet.

Der Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen, Gerhard Pscherer, hat konkrete Beratungsschritte für Makler entwickelt, die ihnen helfen zusammen mit Kunden einen von Anfang an optimalen BU-Vertrag zu entwickeln. Die Beratungsschritte hat der Experte der Reihenfolge nach in neun Gebote verfasst. Das neunte Gebot leitet bereits in die Antragsphase über, indem Kunde wie Vermittler die Notwendigkeit richtiger und vollständiger Angaben im späteren Antrag korrekt erkennen und umsetzen können.

Die Gebote sind in ihrer Reihenfolge:

Gebot 1: Keine Altersarmut nach eingetretener BU.

Dieses existenziell wichtige Merkmal bedeutet einerseits für die Kunden anspruchsvolle Beitragszahlungen, die aber zur Vermeidung von Altersarmut nach (frühzeitig) eingetretener BU erforderlich sind.

Gebot 2: Voller BU-Schutz bei niedrigen Anfangsbeiträgen.

Soweit die Tarifmöglichkeiten eines Versicherers dies (noch) nicht vorsehen, können Nachversicherungsgarantien/ Erhöhungsoptionen (Gebot 5) das Problem wenigstens lindern helfen.

Gebot 3: Recht auf befristetes Herabsetzen der Beiträge.

Vor allem bei den heute üblichen unterbrochenen Erwerbsbiographien auch durch Arbeitslosigkeit oder Elternzeit können Kunden ihren BU-Schutz auch in solchen finanziell schwierigen Lebensphasen aufrechterhalten.

Werbung

Gebot 4: Verzicht auf abstrakte Verweisung.

Ein BU-Vertrag mit abstrakter Verweisung ist zwar immer noch ein BU-Vertrag. Aber wer einen Vertrag mit Verzicht auf abstrakte Verweisung abschließen kann, der sollte das tun, um späteren Problemen beim Leistungsfall vorzubeugen.

Gebot 5: Nachversicherungsgarantien ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Es macht für Kunden viel Sinn auf die konkreten Formulierungen im Vertrag ist zu achten.

Gebot 6: Sonderleistung bei Arbeitsunfähigkeit (AU).

Das Einbeziehen eigentlich „fremder“ Bausteine in den BU-Schutz ist zu einem Trend geworden, auf den immer mehr Versicherer aufspringen.

Gebot 7: Beitragsstundung während der Leistungsprüfung.

Der Zeitraum der Leistungsprüfung ist für schwer kranke und auch finanziell beeinträchtigte Kunden eine schwierige Phase.

Gebot 8: Keine Meldefristen.

BU-Versicherer mit vertraglichen Meldefristen werfen entsprechenden Kunden regelmäßig deren „verspätete“ Meldung vor. Mit der Folge, dass der BU-Versicherer frühestens ab dem Folgemonat der Meldung zahlt. Wo immer möglich sind Meldezeiten oder Meldefristen zu vermeiden.

Gebot 9: Die schon oben erwähnte Vorvertraglichkeit in Überleitung in die Antragsphase.

Die Kunden sind durch die gesetzlichen Regelungen ausreichend geschützt. Werden aber bei Antragstellung die Fragen des Versicherers zu Vorerkrankungen und Beruf unrichtig oder unvollständig beantwortet, drohen bis zu 10 Jahren danach weitreichende Strafmaßnahmen des Versicherers bis hin zur Anfechtung des gesamten Vertrages wegen arglistiger Täuschung. Berater wie Kunden sind hier bei Antragsaufnahme in der Pflicht.

Diese neun Gebote helfen dem Vermittler, die so wichtige BU-Beratung zu strukturieren und im Anschluss mit persönlichen Leistungsmerkmalen anzureichern und dabei seine Kompetenz unter Beweis zu stellen. Im Ergebnis entstehen BU-Verträge auf hohem Niveau, die mit einem vernünftigen Zeit- und Beratungsaufwand erreicht werden.

 


Assistance-Leistungen in der Unfallversicherung: Sinnvoller Zusatznutzen oder Kostentreiber?
Assistance-Leistungen in der Unfallversicherung Sinnvoller Zusatznutzen oder Kostentreiber?

Unfallversicherungen werden gern mit zahlreichen zusätzlichen Serviceleistungen ausgestattet. Doch welchen Mehrwert bringen diese Assistance-Leistungen dem Kunden? mehr...

Mehr Geld: Erwerbsminderungsrenten steigen im Schnitt um 7,1 Prozent
Mehr Geld Erwerbsminderungsrenten steigen im Schnitt um 7,1 Prozent

Erwerbsminderungsrenten haben für Neuzugänge im Jahr 2015 im Schnitt um 7,1 Prozent zugelegt. Wer nicht mehr arbeiten kann, bekommt vom Staat nun 672 Euro im Monat, im Vorjahr waren es noch 628 Euro. mehr...

Pro & Contra: Ist die private Berufsunfähigkeitsabsicherung am Ende?
Pro & Contra Ist die private Berufsunfähigkeitsabsicherung am Ende?

Für viele Menschen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer oder gar nicht zu haben. Ist das private System der BU-Absicherung also am Ende? Ja, meint Verbraucherschützer Axel Kleinlein. Ganz und gar nicht, hält GDV-Mann Peter Schwark dagegen. Ihre Argumente können Sie hier nachlesen. mehr...

Unfall-Police Individual
Werbung

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen deckt finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Sie leistet zudem bei Invalidität, ersetzt Rentenansprüche und kommt für medizinisch notwendige Hilfsmittel auf.

Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen, erläutern im Interview, welche weiteren Leistungen die Police erbringt.


Online-Rechner: Wert der Arbeitskraft
Werbung

Wer ahnt schon, dass er im Laufe seines Arbeitslebens einen Millionenbetrag erarbeitet? Rechnen Sie aus, was die Arbeitskraft Ihrer Kunden wert ist. Und welche Versorgungslücken entstehen, wenn die Arbeitskraft ausfällt.

Zum Online-Rechner der Bayerischen: „Wert der Arbeitskraft“

Sterne

Video Unfallwelt
Werbung

Ein Unfall kann schwere Folgen haben. Die Unfallversicherung „Individual“ der Bayerischen zahlt den Verdienstausfall nach einem Unfall sowie die Umschulungskosten, sollte Ihr Kunde seinen alten Beruf nicht mehr ausüben können.

Das Besondere: Die Bayerische garantiert bis zu 10 Millionen Euro Versicherungssumme. Wie das geht? Das sehen Sie hier.


Die Unfallwelt der Bayerischen
Werbung

Sterne

Kein Unfall gleicht dem anderen. Schon kleine Ursachen können zu großen Schäden führen.

Mit der Unfallversicherung "Individual" bietet die Bayerische individuellen Schutz für jede Situation an.

Lesen Sie weitere Informationen hier.
Portal Bay4All
Werbung

Sterne

Hier geht´s zum Vertriebsportal